Flursäuberung – Rama dama in Gundelfingen

Am vergangenen Samstag hat die Jugendfeuerwehr Gundelfingen an der Aktion „Flursäuberung – Der AWV räumt auf“ des Abfallwirtschaftsverbund Nordschwaben teilgenommen. In diesem Rahmen haben wir Abfälle im Stadtgebiet Gundelfingen mit dem Schwerpunkt auf den Verlauf der Brenz aufgesammelt. Dabei ist einiges zusammengekommen – die Jugendfeuerwehr hat einen knappen Kubikmeter an Abfällen eingesammelt, darunter auch ein Altreifen und ein ausgebrannter Fahrzeugsitz.

Nachdem wir die Brenzufer westlich des Schnelle Park bis zur Old Factory von Abfällen befreit hatten, haben wir uns wieder an der Feuerwehr getroffen und dort mit einem gemeinsamen Grillen den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Standort für neues Gerätehaus beschlossen

Bereits seit 2012 war die Stadt Gundelfingen auf der Suche nach einem Standort für ein neues Feuerwehrgerätehaus, da das Bisherige in Grottenhofen seit Jahren aus allen Nähten platzt und Ausrüstung
bereits in einem Aussenlager untergebracht werden muss.
In den vergangenen 5 Jahre wurde daher viel diskutiert, diverse Standorte analysiert und Gutachten in Auftrag gegeben. Gebracht hatte dies allerdings nur, dass mögliche Standorte wegvielen und neue hinzukamen. Ein für die Feuerwehr brauchbares Ergebnis kam dabei nicht zustande. Nun, nach 5 zum Teil zermürbenden Jahren, ging es jetzt dann doch relativ schnell und überraschend.
Denn im Industriegebiet bei der Firma Air Liquid tat sich eine neue Chance auf. Da auch der bisher von der Feuerwehr favorisierte Standort auf dem Bahnhofsareal in immer weiter zeitliche Ferne rückte, einigten sich die Verantwortlichen von Stadt und Feuerwehr daher kurzfristig auf diese mögliche Kompromisslösung um nicht noch mehr Zeit ins Land streichen zu lassen und um endlich Gewissheit darüber zu haben, wohin die Reise geht. Eine Hürde stellte allerdings noch der Gundelfinger Stadtrat dar, der dies letztendlich zu entscheiden hatte.
Auf der letzten Stadtratssitzung am 06.04.2017 stand daher der Punkt "Entscheidung über einen Standort für das Feuerwehr-Gerätehaus" auf der Tagesordnung. Mit großer Mehrheit und nach kurzer Diskussion beschloss der Stadtrat nun den Standort an der Industriestrasse, Ecke Günzburger Strasse. Auch wenn es sich hierbei sicherlich nicht um den optimalsten Standort handelt, können wir mit diesem Kompromiss gut leben und nun in die weitere Planung einsteigen.
 
Hier der offizielle Link zum Bericht in der Donau Zeitung:
 

Feuerwehr Gundelfingen feiert 150 Jahre

Foto: Alexander Millauer - Donau Zeitung

Am Wochenende des 11. und 12.03.2017 feierte die Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen ihr 150jährigen Grundungsjubiläum in der CAMBA Old Factory.
Beginn war am Samstag mit einem Festabend. Kommandant Michael Wohlhüter konnte als Gäste u.a. die beiden Landtagsabgeordneten Herbert Woerlein (SPD) und Georg Winter (CSU), Landrat Leo Schrell, Bürgermeister Franz Kukla, Kreisbrandrat Frank Schmidt und KBI Markus Tratzmiller sowie einige Gundelfinger Stadträte und diverse Feuerwehren aus dem Landkreis willkommen heißen. Die weiteste Anreise hatte eine Delegation der Feuerwehr Beek (Niederlande), die extra angereist war, um das Jubiläum mit den Gundelfingern zu feiern und um die vor knapp 30 Jahren geschlossene Partnerschaft wieder mit Leben zu füllen.
In seiner Begrüßungsrede nutzte Wohlhüter die Gelegenheit, nochmals auf die Gerätehausproblematik einzugehen und mahnte eine rasche Entscheidungsfindung des Stadtrates in dieser Sache an. Des Weiteren gab er einen Rückblick auf die Gründung der Feuerwehr im Jahr 1867 und die vielen Veränderungen, die die Generationen von Floriansjüngern seitdem durchmachten. Als Besonderes ging dabei das vergangene Jahr mit der Beschaffung von 2 Fahrzeugen – Drehleiter und ELW – in die Geschichte ein.
In seiner Rede schätzte Landrat Leo Schrell das Engagement der Feuerwehr. Er lobte die Uneigennützigkeit der Feuerwehrleute und die Bereitschaft zu jeder Tages- und Nachtzeit Hilfe für ihre Mitmenschen zu leisten. Auch hoffe er, dass sich weiterhin genügend junge Menschen finden werden, die sich auf diese Weise engagieren.
Dies sah auch Kreisbrandrat Frank Schmidt so, der nicht nur die Technik der Feuerwehr sieht, sondern auch die Menschen, die diese bedienen müssen. Bürgermeister Franz Kukla überbrachte die herzlichsten Glückwünsche der Stadt zum Jubiläum. Er versicherte, dass sich die Stadt Ihrer Verantwortung bewusst ist. In Sachen Gerätehaus konnte er noch nichts Konkretes sagen. Zugleich forderte aber  ein stärkeres Engagement von Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund.
Nach der Rede von Bürgermeister Kukla übernahm Dennis Smeets von der Feuerwehr Beek das Wort. Er freute sich, endlich einmal in Gundelfingen zu sein und hoffe, dass die leider in der Vergangenheit etwas eingeschlafene Partnerschaft  der beiden Feuerwehren wieder mit neuem Leben gefüllt werden kann. Zugleich überreichte er ein Präsent und lud die Gundelfinger Kameraden für den 21.05.2017 zu einem Tag der offenen Tür nach Beek ein.
Bevor es zum gemütlichen Teil des Abends überging, nahm Kommandant Michael Wohlhüter noch einen wichtigen Punkt vor – es standen noch die Ehrungen für das Dienstalter aus, welche er von der eine Woche zuvor stattgefundenen Jahreshauptversammlung auf den Festabend verschoben hatte. Wohlhüter ehrte Michael Flemisch, Daniel Freud und Sebastian Schaarschmidt für 10 Jahre, Michael Hirsch für 30 Jahre sowie Gerhard Fetzer und Uwe Brink jeweils für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Fetzer und Brink erhielten aus diesem Grund auch von Kreisbrandrat Schmidt das goldene Ehrenzeichen des Freistaates Bayern überreicht. Abschließend dankte Michael Wohlhüter Uwe Hartshauser für die Organisation des Festwochenendes. Von den Mitgliedern der Stadtkapelle Gundelfingen erhielten die Floriansjünger ebenfalls ein „Geburtstagsgeschenk“ überreicht, welches seinen Platz im alten und sicherlich auch im neuen Gerätehaus finden wird. Den Ausklang des Festabends gestaltete dann die Band „Pick Up“ aus Aalen mit vielen bekannten Rock-Klassikern.

Der Festsonntag begann bei strahlendem Sonnenschein mit dem Einmarsch der Fahnen der anwesenden Feuerwehren und einem kath. Gottesdienst, welcher durch Stadtpfarrer Johannes Schaufler gestaltet wurde. Anschließend segnete Schaufler zusammen mit den beiden Diakonen den neuen Einsatzleitwagen. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von der Stadtkapelle Gundelfingen, welche unter Leitung ihres neuen Dirigenten Christian Lang auch gleich den Frühschoppen spielte. Dabei zeigte die Stadtkapelle wieder mal Eindrucksvoll, welch musikalisch hohes Niveau sie besitzt. Im Außenbereich begann zur gleichen Zeit eine Fahrzeugausstellung. Hier konnten neben den aktuellen Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr Gundelfingen, auch das LF 8 der Feuerwehr Echenbrunn, das TSF der Feuerwehr Bächingen, ein TLF der Werkfeuerwehr SAME DEUTZ-FAHR, das Lüfterfahrzeug von BSH Dillingen, ein Trocken-TLF der WF BSH Giengen sowie ein Vorführ-HLF 20 der Fa. Albert Ziegler bestaunt werden. Besonders gefreut haben sich die Kameraden auch, dass die Gundelfinger Firegirls das LF 8 Opel Blitz und Herr Markus Bartelt das ehemalige TLF 16 für das Festwochenende zur Verfügung gestellt haben und somit ein Wiedersehen mit den beiden ersten Löschfahrzeugen Gundelfingens möglich war. Am Nachmittag fanden dann die Schauübungen statt. Den Start läutete die Absturzsicherungsgruppe um Michael Ochs ein. Diese sicherte eine an einem Gerüst hängende Person und rettete sie anschließend mittels der Drehleiter. Anschließend folgte die Jugendfeuerwehr und präsentierte den vielen Besuchern ihr Können in der Löschgruppe. Als letzte Übung stand das Vorgehen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf dem Programm. Danach klang das Fest gemütlich aus.

Feuerwehr Gundelfingen begleitete standesamtliche Hochzeit

Am letzten Oktoberwochenende gaben sich Sabrina und Florian Grethlein im Lauinger Standesamt das „JA-Wort“. Eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen, in welcher Florian seit Anfang des Jahres auch stellvertretender Kommandant ist, stand beim Auszug aus dem Lauinger Rathaus mit einer luftgefüllten Schlauchspirale Spalier, was den Beiden sichtlich Freude bereitete. Ein Sektempfang begleitet von Gesangseinlagen der „Zechpreller“ rundete die feierliche Zeremonie ab. Die Gundelfinger Feuerwehr wünscht den Beiden für die Zukunft alles erdenklich Gute, vor allem viel Gesundheit und Zufriedenheit auf ihrem gemeinsamen Lebensweg.

Einweihungsfeier Drehleiter

Bild v. links: Vorstand Uwe Hartshauser, Pfarrer Frank Bienk, Kommandant Michael Wohlhüter, Kreisbrandrat Frank Schmidt, Stadtpfarrer Johannes Schaufler, KBI Markus Tratzmiller, Bürgermeister Franz Kukla, Nikolaus Mayr (Ordnungsamt, Feuerwehrwesen), Wolfgang Fischer (Fa. Fischer Feuerschutz) und Joachim Volk (Mercedes-Benz, NL Neu-Ulm) 

Am Freitag, den 30.09.2016, fand die Einweihung und kirchliche Segnung unseren neuen Drehleiter statt. In seiner Rede stellte Kommandant Michael Wohlhüter die Wichtigkeit der Drehleiter für Gundelfingen heraus und stellte fest, dass dieser Punkt bereits seit Jahrzehnten in Gundelfingen zur Diskussion stand aber erst mit Erstellung des Feuerwehrbedarfsplans im Jahr  2013 auch bei den Verantwortlichen Gehör fand. Weiter stellte Michael Wohlhüter die Besonderheiten der Gundelfinger Drehleiter, wie den mit bis zu 500kg belastbaren Rettungskorb, das Gelenkteil im obersten Leiterteil usw. dar und dankte dem Beschaffungsteam um Michael Hirsch, Sebastian Schaarschmidt, Tobias Tuschke, Werner Hackenberg, Daniel Freud und Tony Horsch für deren Arbeit.

Kreisbrandrat Frank Schmidt begrüßte die Beschaffung ausdrücklich. Hiermit sei ein Mehr an Sicherheit für Gundelfingen und den westlichen Landkreis gewährleistet. Mit der DLK, welche in Kürze in Höchstädt stationiert wird, verfügen dann alle Städte im Landkreis über eine Drehleiter.

Bürgermeister Kukla lobte in seiner Ansprache das von den Gundelfinger Floriansjüngern bereits geleistete Übungsengagement. Auch merke er, wie stolz die Kameraden auf ihr neues Fahrzeug sind und verwies hierbei auf den Empfang der Drehleiter am 27.07., bei dem die DLK mit allen vorhandenen Fahrzeugen am Stadtrand empfangen und zu ihrer neuen Heimat begleitet wurde.

Für die gute Zusammenarbeit während des Beschaffungsprozesses bedankten sich im Namen von Mercedes-Benz - Herr Joachim Volk von der Niederlassung Neu-Ulm - sowie als Vertreter der Fa. Fischer Feuerschutz und der Fa. Rosenbauer – Herr Wolfgang Fischer, welcher noch ein kleines Präsent an Kommandant Wohlhüter überreichte.

Den kirchlichen Segen für Fahrzeug und Mannschaft übernahmen der evangelische Pfarrer Frank Bienk sowie der kath. Stadtpfarrer Johannes Schaufler gemeinsam.

Im Anschluss lud der Feuerwehrverein um die Vorstände Uwe Hartshauser und Tobias Tuschke alle Anwesenden zu einem zünftigen Abend ein.

Am Sonntag, den 02.10.2016, wurde die Drehleiter dann anlässlich des Gundelfinger Herbstmarktes der Öffentlichkeit vorgestellt. Leider lies das Wetter sehr zu wünschen übrig, sodass nicht besonders Viele den Weg auf die Bleicheinsel gefunden haben.

Einsatznachsorgeteam für Einsatzkräfte

Info-Flyer Einsatznachsorgeteam für Einsatzkräfte
Nachsorgeteam Lkr Dillingen-A4.pdf
PDF-Dokument [359.7 KB]

Ferienspaß beim Kinderferienprogramm der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen

Einen Heidenspaß hatten circa 40 Kinder trotz zum Teil strömenden Regens am ersten Samstag im August beim Kinderferienprogramm der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gundelfingen a. d. Donau. Geboten wurden wieder verschiedene und abwechslungsreiche Spiele rund um das Thema Wasser und Löschen.

 

Federführend baute die Vorstandschaft des Feuerwehrvereins um Vorstand Uwe Hartshauser und stellv. Jugendwart Daniel Freud insgesamt 8 verschiedene Spielstationen rund um das umfassende Thema Feuerwehr auf. So konnten sich die Teilnehmer u. a. beim Wettangeln von bunten Fischen, bei der Entenjagd, Schlauchkegeln und einer Ballrutsche als Nachwuchs-Feuerwehrler versuchen und viele Punkte sammeln. Um jedoch in einer der vier Altersgruppen den Tagessieg zu erringen waren nicht nur Schnelligkeit und Geschicklichkeit sondern auch das nötige Quäntchen Glück gefragt.

 

Wie jedes Jahr waren natürlich die „Einsatzfahrten“ mit den großen Löschfahrzeugen durch das Stadtgebiet heiß begehrt. Nach ca. 2 1/2 Stunden kurzweiliger Unterhaltung wurden alle Teilnehmer mit Getränken, Brezen und Süßigkeiten belohnt. Die Eltern der Kinder konnten sich währenddessen bei Kaffee und Kuchen im trockenen Zelt die Zeit vertreiben. Die drei erfolgreichsten Teilnehmer jeder Altersgruppe bekamen zur Erinnerung eine Siegermedaille und ein kleines Präsent überreicht.

(FFG-HAU).

Interschutzbesuch in Hannover

Vom 08. – 13. Juni 2015 fand in Hannover wieder die weltgrößte Messe im Bereich Brand- und Katastrophenschutz – die Interschutz – statt. Auf der Interschutz 2015 waren ca. 1500 Aussteller aus 51 Ländern vertreten. Rund 157.000 Besucher ließen sich in den sechs Tagen von der Messe und den ausgestellten Attraktionen begeistern.

 

Selbstverständlich fuhr auch eine Gruppe unserer Feuerwehr nach Hannover um sich über die neuesten und aktuellsten Entwicklungen im Feuerwehr-Bereich zu informieren. Ein besonderes Augenmerk lag im Hinblick auf den nahenden Gerätehausneubau in Begutachtung moderner und zeitgerechter Gerätehausaustattung. Des weiteren besuchten wir die großen Fahrzeughersteller wie z.B. Magirus, Metz/Rosenbauer und Ziegler und ließen uns dort die Neuerungen im Drehleiterbereich sowie die neuen Löschfahrzeuge zeigen und erklären. Auch besuchten wir noch die Stände der Firmen S-Gard, Weber Hydraulik, Sortimo und Günzburger Steigtechnik.

 

Ansonsten konnten wir auf dem riesigen Eventgelände der Interschutz noch diverse Vorführungen bestaunen, u.a. eine Vorführung der Berufsfeuerwehr Hannover und eine der Fa. Rosenbauer.

Aktuelles

Merkur - Online - Berichterstattung: Was ist an der ehrenamtlichen Feuerwehrarbeit belastend?

Hier sind einige  interessante Presseartikel aus dem Nachrichtenportal “Merkur-Online.de”. Eine derartige Berichterstattung, basierend auf Erfahrungsberichten von Feuerwehrleuten, ist längst überfällig und spricht uns Ehrenamtlichen aus der Seele…dem Ganzen ist nichts hinzuzufügen. Politik, Stadt- und Kommunalverantwortliche sollen sich diese Zeilen intensiv zu Gemüte führen…. Egal welcher Hilfsdienst ehrenamtlich aktiv ist: alle brauchen Würdigung und entsprechende Unterstützung….

 

merkur-online_burnout-feuerwehr.pdf
PDF-Dokument [370.5 KB]

Flachwasserschubboot / Rettungsboot RTB1 ist da!

Am Freitag, 12.09.2014 haben wir unser neues Flachwasserschubboot / Rettungsboot RTB1 bei der Fa. HANS BARRO Aluminium-Bootsbau, Steinweg 9,   D-89293 Kellmünz abgeholt. Eine  ausführliche Boots-Beschreibung folgt in kürze. Anbei die ersten Fotos.

(von links) Kdt. Michael Hirsch, stv. Kdt. Michael Wohlhüter, Paul Wiebel, Technischer Betriebsleiter Fa. Barro, Nikolaus Mayr, Leiter Ordnungs- und Sozialamt VGem Gundelfingen, Michael Dölle und Uwe Hartshauser

Nasse Herausforderung für Blaulichtorganisationen

Cold Water Challenge 2014 Team der FFW Gundelfingen

In den sozialen Netzwerken gibt es ein neues Nominierungsspiel – bei Facebook und Youtube fordern sich Blaulichtorganisationen zum Wettstreit heraus. Aktuell hat die Gundelfinger Feuerwehr die Herausforderung der Retter-Nominierung durch die Feuerwehr Offingen erfolgreich gemeistert. Das Spiel heißt „Cold Water Challenge“ und als Herausforderung muss die nominierte Feuerwehr innerhalb von 48 Stunden auf originelle Art und Weise mit viel kaltem Wasser in Berührung kommen. Wird die Aufgabe innerhalb der vorgesehen Frist nicht erfüllt, muss der Herausforderer zum Grillfest eingeladen werden. Nun hat die Aktion auch den Landkreis Dillingen erreicht und als Landkreiserste setzten die Gundelfinger Floriansjünger diese Herausforderung erfolgreich um! Am Mittwochabend fanden sich 15 Wagemutige der  Gundelfinger Feuerwehr und stellten sich der Spaßaufgabe. Der Gerätewagen-Logistik wurde rückwärts an den Gartnersee gefahren und es wurden folgende weiteren Blaulichtorganisationen nominiert:

die Freiwillige Feuerwehr Obermedlingen,

die Kreisbrandinspektion Dillingen sowie

die Berufsfeuerwehr Augsburg inkl. integrierter Leitstelle

sollen dem Gundelfinger Aufruf folgen. Und dann ging es rein ins kalte Nass des Gartnersees. Wie durch den eigenen Videofilmer festgehalten, hatten alle dabei -trotz des kalten Wassers- eine Riesengaudi. Falls die neu Nominierten die Aufgabe nicht termingerecht erfüllen, freuen sich die Cold-Water-Challenger der Feuerwehr Gundelfingen auf ein gemeinsames Grillfest (FFG-him).

 Das Video der Gundelfinger Cold-Water-Challenge gibt es hier:

 

www.youtube.com/watch?v=t9y3JJHAyVo

 

Einen besonderen Dank möchten wir an dieser Stelle Florian Grethlein für seine Unterstützung bei Aufnahme und Schnitt unseres Videobeitrages aussprechen.

 

Wir bedanken uns bei den Kollegen der Feuerwehr Offingen für die Nominierung. Wenn wir uns auch gerne auf ein gemeinsames Grillfest eingelassen hätten, haben wir dennoch die Herausforderung angenommen und unsere Aufgabe mit Riesengaudi erfüllt. Den von uns nominierten weiteren Blaulichtorganisationen zur Cold Water Challenge wünschen wir viel Spaß beim Kaltwasserkontakt... J

Feuerwehr Gundelfingen begleitete Paar in den Ehehimmel

Fast vier Jahre nach der standesamtlichen Trauung gaben sich das Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen Karlheinz Thurnwald und seine Frau Maresa nun auch kirchlich das JA-Wort. Während Stadtpfarrer Johannes Schaufler im Inneren der Pfarrkirche St. Martin die Trauungszeremonie durchführte, war dieser Samstag ein besonderer „Einsatz“ für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen: sie bauten sich zu einem großen Spalier auf. Das Paar und die Hochzeitsgesellschaft verließ bei schönstem Sonnenschein die Kirche durch einen Tunnel aus luftgefüllten Feuerwehrschläuchen - an dessen Ende wurde das Brautpaar von blinkenden Feuerwehrfahrzeugen empfangen. Der Feuerwehrverein um Uwe Hartshauser ließ es sich nicht nehmen, die anwesenden Hochzeitsgäste auf dem Kirchplatz mit einem Gläschen Sekt willkommen zu heißen. Gefeiert wurde die Hochzeit mit allen Verwandten und Freunden schließlich im Stettenhof Mödingen. (FFG-him).

Jugendfeuerwehr erhält Spende von Fa. Gartner

Im Rahmen ihrer alljährlichen Weihnachtsfeier führte die Fa. Josef Gartner wieder eine große Versteigerung und Tombola durch. Der Verkaufserlös der Lose kommt bereits seit Jahren verschiedenen karikativen und sozialen Einrichtungen zu Gute. Im vergangenen Jahr hatte unsere Jugendfeuerwehr das Glück, zu den auserwählten Geldempfängern zu gehören. Bei der großen Spendenübergabe Anfang Januar konnte Vorstand Uwe Hartshauser, in Vertretung von Jugendwart Tony Horsch, den symbolischen Scheck aus den Händen von Geschäftsführer Klaus Lother entgegennehmen.

 

Auf diesem Wege wollen wir uns nochmals bei der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern der Fa. Josef Gartner ganz herzlich für die Unterstützung unserer Jugendarbeit bedanken.

Zeitungsartikel
Spendenuebergabe Josef Gartner.pdf
PDF-Dokument [3.4 MB]

Feuerwehr Gundelfingen begleitete Paar in den standesamtlichen Ehehimmel

Einen angenehmen Part übernahm am vergangenen Donnerstag die Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen bei der Hochzeit ihres aktiven Feuerwehrmitglied Sebastian Schaarschmidt vor dem Rathaus in Gundelfingen. Die offizielle Trauung wurde auf dem Standesamt vom Gundelfinger Standesbeamten Nikolaus Mayr durchgeführt. Danach wurde Sebastian Schaarschmidt mit seiner Ehefrau Katharina (Kumpf) von einer Spalier stehenden Abordnung der Gundelfinger Feuerwehr vor dem Rathaus mit einer luftgefüllten C-Schlauchspirale empfangen. Der Feuerwehrverein um Uwe Hartshauser ließ es sich nicht nehmen, die anwesenden Hochzeitsgäste vor dem Rathaus mit einem Gläschen Sekt willkommen zu heißen. Bei strahlendem Sonnenschein verfolgten zahlreiche Besucher interessiert die nicht alltägliche Hochzeitszeremonie. Die Gundelfinger Feuerwehr wünscht den Beiden für die Zukunft alles erdenklich Gute, vor allem viel Gesundheit und Zufriedenheit auf ihrem gemeinsamen Lebensweg (FFG-him).

Kinderferienprogramm 2013

Einen Heidenspaß hatten circa sechzig Kinder bereits vor den ersten freien Tagen der großen Ferien bei der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gundelfingen a. d. Donau. Geboten wurden wieder verschiedene und abwechslungsreiche Spiele rund um das Thema Wasser und Löschen. Das Highlight zum richtig Abkühlen bei beinahe tropischen Temperaturen über 30 Grad war ein Hydroschild - für die Kinder eine überdimensionale Sprenkelanlage! Nicht nur für die Kinder war es ein großer Spaß und eine willkommene Abkühlung, auch die Eltern hatten riesen Freude und so wurden die Wasserspiele kurzum zu abkühlenden Wasserschlachten umfunktioniert! Federführend baute die Gundelfinger Jugendfeuerwehr um Jugendwart Tony Horsch und Magdalena Hirsch insgesamt zehn verschiedene Spielstationen rund um das umfassende Thema Feuerwehr auf. So konnten sich die Teilnehmer u. a. beim Wettspritzen auf ein „brennendes Haus“, beim Wettangeln von bunten Fischen, bei der Entenjagd und Tennisball-Weitspritzen als Nachwuchs-Feuerwehrler versuchen und viele Punkte sammeln. Um jedoch in einer der vier Altersgruppen den Tagessieg zu erringen waren nicht nur Schnelligkeit und Geschicklichkeit sondern auch das nötige Quäntchen Glück gefragt. Wie jedes Jahr waren natürlich die „Einsatzfahrten“ mit den großen Löschfahrzeugen durch das Stadtgebiet heiß begehrt. Nach ca. drei Stunden kurzweiliger Unterhaltung wurden alle Teilnehmer mit Getränken und Brezen belohnt. Die drei erfolgreichsten Teilnehmer jeder Altersgruppe konnten zur Erinnerung eine Siegermedaille mit nach Hause nehmen. Der absolute Renner zum Abschluss waren freilich die Wasserschläuche und die Wasserwand - da blieb wirklich nichts trocken! (FFG-him).

Bootstour 16.06.2013

Die Bootstour 2013 führte uns dieses Mal in den Naturpark Altmühltal. Im Gegensatz zu den letzten Jahren fuhren wir dieses mal nicht mit unseren eigenen Schlauchbooten, sondern mieteten uns vor Ort - bei einem der zahlreichen Bootsverleihern entlang der Altmühl - mehrere Kanu´s (Canadier).

 

Einsetzpunkt für die Boote war am Volksfestplatz in Treuchtlingen. Die Tour unter Leitung unseres "Admirals" Paul Hopf führte uns dann über Zimmern und Pappenheim nach Solnhofen, wo bereits unser Verpflegungsteam um unseren Wirt und Gerätewart Reinhard Hausmann mit dem Mittagessen auf uns wartete. Danach brachen wir wieder auf um uns auf den Weg zu unserem Tagesziel dem Campingplatz "Hammermühle" bei Altendorf zu machen. Die Gesamtfahrstrecke auf der Altmühl betrug insgesamt ca. 29,8 km.
 
Zum Schluss sei noch erwähnt, dass leider nicht alle Teilnehmer trocken im Ziel angekommen sind, da auch die Altmühl nicht vom Hochwasser verschont blieb und dadurch die Strömung an der ein oder anderen Stelle etwas stärker als erwartet war. Aber dank des tollen Wetter´s waren die Klamotten schnell wieder getrocknet.

Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen - drei Gruppen unterzogen sich der Leistungsprüfung „Hilfeleistungseinsatz“

Trotz der Anstrengungen der geleisteten Hochwasserschutzmaßnahmen stellten sich insgesamt 21 aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen der Prüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ (THL) und legten die Leistungsabzeichen der Stufen 1 bis 5 mit großem Erfolg ab. Unter Ihnen waren auch zwei Kameraden der Feuerwehr Peterswörth sowie ein aktives Mitglied der Feuerwehr Echenbrunn.

Bei der Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“ mussten die Gundelfinger Floriansjünger Fertigkeiten nachweisen, welche auch für einen realen THL-Einsatz erforderlich sind. In das Prüfungsergebnis flossen Kriterien ein wie umfangreiche Kenntnisse über die im Fahrzeug mitgeführten Gerätschaften, korrekte Kommunikation bei der Befehlsübergabe, richtiger Umgang mit den Geräten und Werkzeugen, perfektes Zusammenspiel der einzelnen Tätigkeiten innerhalb der Gruppe sowie zügiges und sauberes Arbeiten mit den erforderlichen Hilfeleistungsgeräten. Beim praktischen Prüfungsvortrag wird die Einsatzlage eines Verkehrsunfalls mit eingeklemmter Person dargestellt. Um die Person befreien zu können, müssen zunächst hydraulischer Rettungsspreizer und Schneidgerät einsatzbereit zum angenommen Unfallobjekt gebracht werden. Eine Verkehrsabsicherung muss erstellt und zur Sicherung gegen Brandgefahren ist der Schnellangriffsschlauch des Löschfahrzeuges in Bereitstellung zu bringen. Durch den Maschinisten des Feuerwehrfahrzeuges muss der Stromerzeuger rechtzeitig in Betrieb genommen werden, damit die Einsatzstelle mit Flutlichtstrahler ausgeleuchtet und das Hydraulikaggregat betrieben werden kann. Die aus jeweils neun Kameraden bestehende Gruppe hat den Aufbau in weniger als drei Minuten möglichst fehlerfrei durchzuführen, was den drei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen mit Bravour gelang.

Bürgermeister Franz Kukla sowie die Stadträte Werner Böswald, Karl Binder, Werner Lohner und Jürgen Hartshauser verfolgten die Tests der drei Gruppen mit. Kukla lobte den hohen Leistungsstand und das Engagement und versicherte die stete Unterstützung der Stadt. Seine Anerkennung sprach er auch Kreisbrandinspektor Markus Tratzmiller aus, der sich selbst aktiv der Leistungsprüfung unterzog. Folgende Aktiven der Freiwilligen Feuerwehren Gundelfingen erhielten nach der erfolgreichen Prüfung die Leistungsabzeichen:

Stufe 1:   Magdalena Hirsch, Maximilian Hirsch, Sven Brandwein, Daniel Wudy, Daniel Feldengut, Achim Hopf, Julian Lother, Tony Horsch, Tobias Tuschke,

Stufe 2:   Thomas Schmid, Markus Gärtner,

Stufe 3:   Florian Grethlein, Daniel Heger, KBI Markus Tratzmiller,

Stufe 4:   Michael Dölle, Michael Ochs, Christian Mozet,

Stufe 5:   Michael Wohlhüter, Wolfgang Baur, Joachim Fischer, Nicole Seeßle.

 

Nach den Anstrengungen der Leistungsprüfungen wurde zum gemütlichen Beisammensein ins Gundelfinger Gerätehaus geladen. Das Bild zeigt die Mitglieder der Feuerwehr Gundelfingen um Kommandant Michael Hirsch sowie Bürgermeister Franz Kukla und das Schiedsrichterteam der Kreisbrandinspektion Dillingen um Kreisbrandinspektor Markus Tratzmiller.

Vereinsausflug 2012

 

Vereinausflug 2012 – Lindau/Bregenz

 

 

 

Am Sonntag, den 09.09.2012, fand wieder der alle 2 Jahre stattfindende Vereinsauflug der Feuerwehr Gundelfingen statt. Unter Leitung von „Reiseleiter“ Karlheinz Thurnwald machte sich eine Gruppe von ca. 40 Teilnehmern mit dem Bus frühmorgens von Gundelfingen in Richtung Bodensee auf den Weg.

 

Das erste Ziel des Tages führte zum Weißwurstfrühschoppen in das Gasthaus Obere Mühle der Familie Echteler in Ausnang/Leutkirch. Von dem idyllisch gelegenen Biergarten aus hatte man neben den leckeren Weißwürsten und frischen Brez´n, einen herrlichen Ausblick auf den Mühlenbach sowie den anschließenden Wildtierpark.

 

Nach ca. 1 stündiger Weiterfahrt erreichte die Gruppe dann Lindau am Bodensee. Dort gab es eine kurze Besichtigung der Uferpromenade und Gelegenheit in einem der vielen Cafe´s zu verweilen. Gegen Mittag ging es dann mit dem Schiff auf die österreichische Seite des Bodensees nach Bregenz und mittels Panoramagondel auf den Pfänder (1064m). Von dort gibt es einen einzigartigen Rundblick über den gesamten Bodensee und auf über 240 Alpengipfel Österreichs, Deutschlands und der Schweiz. Des weiteren gab es auf dem Pfänder die Möglichkeit zum Besuch einer Greifvogel-Vorführung sowie zur Erkundung des Alpenwildparks, wo diverse Tierarten wie z.B. Wildschweine, Steinböcke und Hirsche beobachtet werden konnten. Vor der Rückfahrt gab es auch noch die Möglichkeit zur Besichtigung der Bregenzer Uferpromenade sowie, wer wollte, der Seebühne.

 

 

Der Rückweg führte dann zum letzten Programmpunkt des Tages – einer gemeinsamen Einkehr in einen der schönsten Biergärten Süddeutschland´s, dem Schlössle in Offenhausen/Neu-Ulm.

 

Besonderer Dank gilt Karlheinz Thurnwald und seiner Frau Maresa, die den Vereinsausflug wieder mit viel Zeit und Engagement hervorragend organisiert haben.

 

Führungskräfte in Elbigenalp/Lechtal

Am Freitag, den 17.08.2012, machte sich eine aus Vorstandschaft und Dienstgraden bestehende Gruppe um Kommandant Michael Hirsch und Vorstand Uwe Hartshauser auf den Weg ins Lechtal nach Elbigenalp / Köglen. Hierzu haben wir das dortige Vereinsheim des TV Lauingen ( www.tvl.de ) für das gesamte Wochenende gemietet.

Den Freitag haben wir nach gemeinsamen Abendessen mit einem Spieleabend ruhig ausklingen lassen.

 

Am Samstagmorgen sind wir dann frühzeitig – um den warmen Temperaturen etwas zu entgehen – zu unserer Bergtour rund um Elbigenalp gestartet. Die Route führte uns nach ca. 1 stündigen Fußmarsch zuerst zur „Gibler Alm“ (ca. 1.210 m Höhe). Nach kurzer Rast brachen wir von dort wieder auf und machten uns dann weiter auf den Weg zur „Bernhardseckhütte“ auf 1812 m. Nach ca. 2,5 Stunden und zum Teil sehr steilen Aufstieg war diese dann auch erreicht und alle Teilnehmer hatten sich eine kräftige Stärkung, bei wunderbarem Blick auf das Alpenpanorama des oberen Lechtals, sichtlich verdient. Am Abend ließen wir uns dann von unserem Grillmeister Markus Gärtner mit allerlei gegrillten Köstlichkeiten verwöhnen und erholten uns von den Strapazen des Tages.

 

Den Sonntagvormittag verbrachten wir dann mit Aufräumen und Putzen der Hütte und brachen gegen 12 Uhr in Richtung Immenstadt zum Alpsee Coaster (Ganzjahresrodelbahn) auf. Dieser bot uns auf einer Steckenlänge von fast 3000 Metern, 68 Kurven und fast 40 km/h Höchstgeschwindigkeit jede Menge Fahrspaß.

 

Nach kurzem Halt in Gunzesried und Besuch der dortigen Sennerei waren wir dann gegen 18 Uhr wieder in Gundelfingen.

Feuerwehr Gundelfingen begleitete standesamtliche Hochzeit

 



Kürzlich  gaben sich Carina und Christian Padberg im Lauinger Standesamt das „JA-Wort“.

Eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen, in welcher Christian seit über zehn Jahren aktives Mitglied ist, stand beim Auszug aus dem Lauinger Rathaus mit einer luftgefüllten Schlauchspirale Spalier, was den Beiden sichtlich Freude bereitete.

 



Bei strahlendem Sonnenschein rundete ein Sektempfang die feierliche Zeremonie ab. Die Gundelfinger Feuerwehr wünscht den Beiden für die Zukunft alles erdenklich Gute, vor allem viel Gesundheit und Zufriedenheit auf ihrem gemeinsamen Lebensweg (FFG-him).

Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen präsentiert sich am LEGOLAND-Helden-Wochenende

Ein ganzes Wochenende widmete LEGOLAND Deutschland in Günzburg den Helden des Alltags. Rettungsorganisationen und -Vereine schützen, retten und sorgen für Sicherheit. Am vergangenen Wochenende stellten sie den Parkgästen auf einer eigens geschaffenen "Eventfläche" ihre wichtige Arbeit vor. Feuerwehr, Rotes Kreuz, Rettungshundestaffel, Technisches Hilfswerk und viele mehr gaben Einblicke in ihren Alltag und informierten über ihre Tätigkeitsfelder. Unter anderem konnten die LEGOLAND-Besucher miterleben, wie ein Rettungseinsatz abläuft. Bei einem angenommenen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person präsentierte die Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen in enger Zusammenarbeit mit dem BRK Günzburg zahlreichen Zuschauern die Vorgehensweise bei derartigen Schadensereignissen: Sicherung der Einsatzstelle und Bereitstellung von technischen Gerätschaften – Glasmanagement, Rettungsspreizer, Rettungsschere und Rettungszylinder. Als Erstmaßnahme wurden die noch vorhandenen Scheiben des „Unfall-PKWs“ entfernt. Ein Zersplittern der Seitenscheiben wurde durch Aufbringen von Klebebändern unterbunden – damit werden zusätzliche Verletzungen der im Fahrzeug eingeklemmten Person verhindert. Anschließend wurde mit einer Glassäge die Frontscheibe aus dem Rahmen herausgesägt. Um für den Rettungsdienst entsprechend Zugang zum Fahrzeuginneren zu schaffen wurden die Türen herausgespreizt. Nach Erstversorgung des im Fahrzeug befindlichen Patienten entschieden sich die Retter, das Dach des verunfallten PKW´s abzunehmen. Hierzu durchtrennten sie die Holme der A-, B- und C-Säule mit der Rettungsschere, um dann das Dach nach hinten abnehmen zu können. Nachdem eine Wirbelverletzung nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde mit Hilfe des Spineboards in gemeinsamer Arbeit von Feuerwehr und Rettungsdienst das „Unfallopfer“ patientengerecht aus der Notlage gerettet und zur weiteren Versorgung in das Rettungsfahrzeug transportiert. Nach Abschluss der Schauübung konnten die eingesetzten Gerätschaften von den interessierten Parkbesuchern besichtigt und entsprechende Fragen an die anwesenden Gundelfinger Feuerwehrleute gestellt werden. Zum Abschluss des -aus Sicht aller Beteiligten erfolgreichen- Helden-Wochenende stellten sich die Teilnehmer der Gundelfinger Feuerwehr mit LEGOLAND-Feuerwehrmann Tobi und dem Drachen Oli zum Gruppenfoto auf. Der Dank gilt neben der engagierten Arbeit aller Übungsteilnehmer auch Johann Winkler, der für die FF Gundelfingen die Teilnahme am Heldenwochenende ermöglichte (FFG-him).

Feuerwehr Gundelfingen begleitete Paar in den Ehehimmel

Einen angenehmen Part übernahm am vergangenen Freitag die Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen bei der Hochzeit ihres langjährig aktiven und seit letztem Jahr -aus Altersgründen- passiven Feuerwehrmitglied Fridolin Lohner vor dem Rathaus in Gundelfingen. Die offizielle Trauung wurde auf dem Standesamt vom Gundelfinger Standesbeamten Markus Zöschinger durchgeführt. Danach wurde Fridolin Lohner mit seiner Ehefrau Ellen von einer Spalier stehenden Abordnung der Gundelfinger Feuerwehr vor dem Rathaus mit einer luftgefüllten C-Schlauchspirale empfangen. Der Feuerwehrverein um Uwe Hartshauser ließ es sich nicht nehmen, die anwesenden Hochzeitsgäste vor dem Rathaus mit einem Gläschen Sekt willkommen zu heißen. Zahlreiche Besucher verfolgten interessiert die nicht alltägliche Hochzeitszeremonie (FFG-him).