Helferfest - 150 Jahre FFW Gundelfingen

Bereits im März feierten die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Gundelfingen das 150jährige Bestehen der Feuerwehr. Im Vorfeld des Jubiläums wurden in vielen hundert Stunden alte Bilder angeschaut und ausgesucht; eine neue Chronik erstellt; Plakate entworfen und gedruckt; Schauübungen vorbereitet; Kontakte zu anderen Vereinen, Sponsoren, Stadt und Organisationen zwecks Unterstützung hergestellt; Kuchen gebacken u.v.m. Am Festwochenende selbst musste dann der Auf- und Abbau sowie die Durchführung gestemmt werden. Das Engagement und der Zusammenhalt der Kameraden war in dieser Zeit einfach beeindruckend.

Nun war es an der Zeit, den vielen Helfern nochmals Danke für die geleistete Arbeit in Form eines Helferfestes zu sagen. Dazu trafen sich Anfang Juli alle Helfer im Gerätehaus und verbrachten, bei selbstgemachten Speisen wie Kohlrabi-Carpaccio und Honigmelone mit Schinken sowie Meter-Pizza´s der Pizzeria DaLuca & Martina (Schützenheim Gundelfingen), einen geselligen Abend bis in die frühen Morgenstunden.

Standort für neues Gerätehaus beschlossen

Bereits seit 2012 war die Stadt Gundelfingen auf der Suche nach einem Standort für ein neues Feuerwehrgerätehaus, da das Bisherige in Grottenhofen seit Jahren aus allen Nähten platzt und Ausrüstung
bereits in einem Aussenlager untergebracht werden muss.
In den vergangenen 5 Jahre wurde daher viel diskutiert, diverse Standorte analysiert und Gutachten in Auftrag gegeben. Gebracht hatte dies allerdings nur, dass mögliche Standorte wegvielen und neue hinzukamen. Ein für die Feuerwehr brauchbares Ergebnis kam dabei nicht zustande. Nun, nach 5 zum Teil zermürbenden Jahren, ging es jetzt dann doch relativ schnell und überraschend.
Denn im Industriegebiet bei der Firma Air Liquid tat sich eine neue Chance auf. Da auch der bisher von der Feuerwehr favorisierte Standort auf dem Bahnhofsareal in immer weiter zeitliche Ferne rückte, einigten sich die Verantwortlichen von Stadt und Feuerwehr daher kurzfristig auf diese mögliche Kompromisslösung um nicht noch mehr Zeit ins Land streichen zu lassen und um endlich Gewissheit darüber zu haben, wohin die Reise geht. Eine Hürde stellte allerdings noch der Gundelfinger Stadtrat dar, der dies letztendlich zu entscheiden hatte.
Auf der letzten Stadtratssitzung am 06.04.2017 stand daher der Punkt "Entscheidung über einen Standort für das Feuerwehr-Gerätehaus" auf der Tagesordnung. Mit großer Mehrheit und nach kurzer Diskussion beschloss der Stadtrat nun den Standort an der Industriestrasse, Ecke Günzburger Strasse. Auch wenn es sich hierbei sicherlich nicht um den optimalsten Standort handelt, können wir mit diesem Kompromiss gut leben und nun in die weitere Planung einsteigen.
 
Hier der offizielle Link zum Bericht in der Donau Zeitung:
 

Feuerwehr Gundelfingen feiert 150 Jahre

Foto: Alexander Millauer - Donau Zeitung

Am Wochenende des 11. und 12.03.2017 feierte die Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen ihr 150jährigen Grundungsjubiläum in der CAMBA Old Factory.
Beginn war am Samstag mit einem Festabend. Kommandant Michael Wohlhüter konnte als Gäste u.a. die beiden Landtagsabgeordneten Herbert Woerlein (SPD) und Georg Winter (CSU), Landrat Leo Schrell, Bürgermeister Franz Kukla, Kreisbrandrat Frank Schmidt und KBI Markus Tratzmiller sowie einige Gundelfinger Stadträte und diverse Feuerwehren aus dem Landkreis willkommen heißen. Die weiteste Anreise hatte eine Delegation der Feuerwehr Beek (Niederlande), die extra angereist war, um das Jubiläum mit den Gundelfingern zu feiern und um die vor knapp 30 Jahren geschlossene Partnerschaft wieder mit Leben zu füllen.
In seiner Begrüßungsrede nutzte Wohlhüter die Gelegenheit, nochmals auf die Gerätehausproblematik einzugehen und mahnte eine rasche Entscheidungsfindung des Stadtrates in dieser Sache an. Des Weiteren gab er einen Rückblick auf die Gründung der Feuerwehr im Jahr 1867 und die vielen Veränderungen, die die Generationen von Floriansjüngern seitdem durchmachten. Als Besonderes ging dabei das vergangene Jahr mit der Beschaffung von 2 Fahrzeugen – Drehleiter und ELW – in die Geschichte ein.
In seiner Rede schätzte Landrat Leo Schrell das Engagement der Feuerwehr. Er lobte die Uneigennützigkeit der Feuerwehrleute und die Bereitschaft zu jeder Tages- und Nachtzeit Hilfe für ihre Mitmenschen zu leisten. Auch hoffe er, dass sich weiterhin genügend junge Menschen finden werden, die sich auf diese Weise engagieren.
Dies sah auch Kreisbrandrat Frank Schmidt so, der nicht nur die Technik der Feuerwehr sieht, sondern auch die Menschen, die diese bedienen müssen. Bürgermeister Franz Kukla überbrachte die herzlichsten Glückwünsche der Stadt zum Jubiläum. Er versicherte, dass sich die Stadt Ihrer Verantwortung bewusst ist. In Sachen Gerätehaus konnte er noch nichts Konkretes sagen. Zugleich forderte aber  ein stärkeres Engagement von Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund.
Nach der Rede von Bürgermeister Kukla übernahm Dennis Smeets von der Feuerwehr Beek das Wort. Er freute sich, endlich einmal in Gundelfingen zu sein und hoffe, dass die leider in der Vergangenheit etwas eingeschlafene Partnerschaft  der beiden Feuerwehren wieder mit neuem Leben gefüllt werden kann. Zugleich überreichte er ein Präsent und lud die Gundelfinger Kameraden für den 21.05.2017 zu einem Tag der offenen Tür nach Beek ein.
Bevor es zum gemütlichen Teil des Abends überging, nahm Kommandant Michael Wohlhüter noch einen wichtigen Punkt vor – es standen noch die Ehrungen für das Dienstalter aus, welche er von der eine Woche zuvor stattgefundenen Jahreshauptversammlung auf den Festabend verschoben hatte. Wohlhüter ehrte Michael Flemisch, Daniel Freud und Sebastian Schaarschmidt für 10 Jahre, Michael Hirsch für 30 Jahre sowie Gerhard Fetzer und Uwe Brink jeweils für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Fetzer und Brink erhielten aus diesem Grund auch von Kreisbrandrat Schmidt das goldene Ehrenzeichen des Freistaates Bayern überreicht. Abschließend dankte Michael Wohlhüter Uwe Hartshauser für die Organisation des Festwochenendes. Von den Mitgliedern der Stadtkapelle Gundelfingen erhielten die Floriansjünger ebenfalls ein „Geburtstagsgeschenk“ überreicht, welches seinen Platz im alten und sicherlich auch im neuen Gerätehaus finden wird. Den Ausklang des Festabends gestaltete dann die Band „Pick Up“ aus Aalen mit vielen bekannten Rock-Klassikern.

Der Festsonntag begann bei strahlendem Sonnenschein mit dem Einmarsch der Fahnen der anwesenden Feuerwehren und einem kath. Gottesdienst, welcher durch Stadtpfarrer Johannes Schaufler gestaltet wurde. Anschließend segnete Schaufler zusammen mit den beiden Diakonen den neuen Einsatzleitwagen. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von der Stadtkapelle Gundelfingen, welche unter Leitung ihres neuen Dirigenten Christian Lang auch gleich den Frühschoppen spielte. Dabei zeigte die Stadtkapelle wieder mal Eindrucksvoll, welch musikalisch hohes Niveau sie besitzt. Im Außenbereich begann zur gleichen Zeit eine Fahrzeugausstellung. Hier konnten neben den aktuellen Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr Gundelfingen, auch das LF 8 der Feuerwehr Echenbrunn, das TSF der Feuerwehr Bächingen, ein TLF der Werkfeuerwehr SAME DEUTZ-FAHR, das Lüfterfahrzeug von BSH Dillingen, ein Trocken-TLF der WF BSH Giengen sowie ein Vorführ-HLF 20 der Fa. Albert Ziegler bestaunt werden. Besonders gefreut haben sich die Kameraden auch, dass die Gundelfinger Firegirls das LF 8 Opel Blitz und Herr Markus Bartelt das ehemalige TLF 16 für das Festwochenende zur Verfügung gestellt haben und somit ein Wiedersehen mit den beiden ersten Löschfahrzeugen Gundelfingens möglich war. Am Nachmittag fanden dann die Schauübungen statt. Den Start läutete die Absturzsicherungsgruppe um Michael Ochs ein. Diese sicherte eine an einem Gerüst hängende Person und rettete sie anschließend mittels der Drehleiter. Anschließend folgte die Jugendfeuerwehr und präsentierte den vielen Besuchern ihr Können in der Löschgruppe. Als letzte Übung stand das Vorgehen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf dem Programm. Danach klang das Fest gemütlich aus.

Feuerwehr Gundelfingen begleitete standesamtliche Hochzeit

Am letzten Oktoberwochenende gaben sich Sabrina und Florian Grethlein im Lauinger Standesamt das „JA-Wort“. Eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen, in welcher Florian seit Anfang des Jahres auch stellvertretender Kommandant ist, stand beim Auszug aus dem Lauinger Rathaus mit einer luftgefüllten Schlauchspirale Spalier, was den Beiden sichtlich Freude bereitete. Ein Sektempfang begleitet von Gesangseinlagen der „Zechpreller“ rundete die feierliche Zeremonie ab. Die Gundelfinger Feuerwehr wünscht den Beiden für die Zukunft alles erdenklich Gute, vor allem viel Gesundheit und Zufriedenheit auf ihrem gemeinsamen Lebensweg.

Einweihungsfeier Drehleiter

Bild v. links: Vorstand Uwe Hartshauser, Pfarrer Frank Bienk, Kommandant Michael Wohlhüter, Kreisbrandrat Frank Schmidt, Stadtpfarrer Johannes Schaufler, KBI Markus Tratzmiller, Bürgermeister Franz Kukla, Nikolaus Mayr (Ordnungsamt, Feuerwehrwesen), Wolfgang Fischer (Fa. Fischer Feuerschutz) und Joachim Volk (Mercedes-Benz, NL Neu-Ulm) 

Am Freitag, den 30.09.2016, fand die Einweihung und kirchliche Segnung unseren neuen Drehleiter statt. In seiner Rede stellte Kommandant Michael Wohlhüter die Wichtigkeit der Drehleiter für Gundelfingen heraus und stellte fest, dass dieser Punkt bereits seit Jahrzehnten in Gundelfingen zur Diskussion stand aber erst mit Erstellung des Feuerwehrbedarfsplans im Jahr  2013 auch bei den Verantwortlichen Gehör fand. Weiter stellte Michael Wohlhüter die Besonderheiten der Gundelfinger Drehleiter, wie den mit bis zu 500kg belastbaren Rettungskorb, das Gelenkteil im obersten Leiterteil usw. dar und dankte dem Beschaffungsteam um Michael Hirsch, Sebastian Schaarschmidt, Tobias Tuschke, Werner Hackenberg, Daniel Freud und Tony Horsch für deren Arbeit.

Kreisbrandrat Frank Schmidt begrüßte die Beschaffung ausdrücklich. Hiermit sei ein Mehr an Sicherheit für Gundelfingen und den westlichen Landkreis gewährleistet. Mit der DLK, welche in Kürze in Höchstädt stationiert wird, verfügen dann alle Städte im Landkreis über eine Drehleiter.

Bürgermeister Kukla lobte in seiner Ansprache das von den Gundelfinger Floriansjüngern bereits geleistete Übungsengagement. Auch merke er, wie stolz die Kameraden auf ihr neues Fahrzeug sind und verwies hierbei auf den Empfang der Drehleiter am 27.07., bei dem die DLK mit allen vorhandenen Fahrzeugen am Stadtrand empfangen und zu ihrer neuen Heimat begleitet wurde.

Für die gute Zusammenarbeit während des Beschaffungsprozesses bedankten sich im Namen von Mercedes-Benz - Herr Joachim Volk von der Niederlassung Neu-Ulm - sowie als Vertreter der Fa. Fischer Feuerschutz und der Fa. Rosenbauer – Herr Wolfgang Fischer, welcher noch ein kleines Präsent an Kommandant Wohlhüter überreichte.

Den kirchlichen Segen für Fahrzeug und Mannschaft übernahmen der evangelische Pfarrer Frank Bienk sowie der kath. Stadtpfarrer Johannes Schaufler gemeinsam.

Im Anschluss lud der Feuerwehrverein um die Vorstände Uwe Hartshauser und Tobias Tuschke alle Anwesenden zu einem zünftigen Abend ein.

Am Sonntag, den 02.10.2016, wurde die Drehleiter dann anlässlich des Gundelfinger Herbstmarktes der Öffentlichkeit vorgestellt. Leider lies das Wetter sehr zu wünschen übrig, sodass nicht besonders Viele den Weg auf die Bleicheinsel gefunden haben.

Einsatznachsorgeteam für Einsatzkräfte

Info-Flyer Einsatznachsorgeteam für Einsatzkräfte
Nachsorgeteam Lkr Dillingen-A4.pdf
PDF-Dokument [359.7 KB]

Flachwasserschubboot / Rettungsboot RTB1 ist da!

Am Freitag, 12.09.2014 haben wir unser neues Flachwasserschubboot / Rettungsboot RTB1 bei der Fa. HANS BARRO Aluminium-Bootsbau, Steinweg 9,   D-89293 Kellmünz abgeholt. Eine  ausführliche Boots-Beschreibung folgt in kürze. Anbei die ersten Fotos.

(von links) Kdt. Michael Hirsch, stv. Kdt. Michael Wohlhüter, Paul Wiebel, Technischer Betriebsleiter Fa. Barro, Nikolaus Mayr, Leiter Ordnungs- und Sozialamt VGem Gundelfingen, Michael Dölle und Uwe Hartshauser

Nasse Herausforderung für Blaulichtorganisationen

Cold Water Challenge 2014 Team der FFW Gundelfingen

In den sozialen Netzwerken gibt es ein neues Nominierungsspiel – bei Facebook und Youtube fordern sich Blaulichtorganisationen zum Wettstreit heraus. Aktuell hat die Gundelfinger Feuerwehr die Herausforderung der Retter-Nominierung durch die Feuerwehr Offingen erfolgreich gemeistert. Das Spiel heißt „Cold Water Challenge“ und als Herausforderung muss die nominierte Feuerwehr innerhalb von 48 Stunden auf originelle Art und Weise mit viel kaltem Wasser in Berührung kommen. Wird die Aufgabe innerhalb der vorgesehen Frist nicht erfüllt, muss der Herausforderer zum Grillfest eingeladen werden. Nun hat die Aktion auch den Landkreis Dillingen erreicht und als Landkreiserste setzten die Gundelfinger Floriansjünger diese Herausforderung erfolgreich um! Am Mittwochabend fanden sich 15 Wagemutige der  Gundelfinger Feuerwehr und stellten sich der Spaßaufgabe. Der Gerätewagen-Logistik wurde rückwärts an den Gartnersee gefahren und es wurden folgende weiteren Blaulichtorganisationen nominiert:

die Freiwillige Feuerwehr Obermedlingen,

die Kreisbrandinspektion Dillingen sowie

die Berufsfeuerwehr Augsburg inkl. integrierter Leitstelle

sollen dem Gundelfinger Aufruf folgen. Und dann ging es rein ins kalte Nass des Gartnersees. Wie durch den eigenen Videofilmer festgehalten, hatten alle dabei -trotz des kalten Wassers- eine Riesengaudi. Falls die neu Nominierten die Aufgabe nicht termingerecht erfüllen, freuen sich die Cold-Water-Challenger der Feuerwehr Gundelfingen auf ein gemeinsames Grillfest (FFG-him).

 Das Video der Gundelfinger Cold-Water-Challenge gibt es hier:

 

www.youtube.com/watch?v=t9y3JJHAyVo

 

Einen besonderen Dank möchten wir an dieser Stelle Florian Grethlein für seine Unterstützung bei Aufnahme und Schnitt unseres Videobeitrages aussprechen.

 

Wir bedanken uns bei den Kollegen der Feuerwehr Offingen für die Nominierung. Wenn wir uns auch gerne auf ein gemeinsames Grillfest eingelassen hätten, haben wir dennoch die Herausforderung angenommen und unsere Aufgabe mit Riesengaudi erfüllt. Den von uns nominierten weiteren Blaulichtorganisationen zur Cold Water Challenge wünschen wir viel Spaß beim Kaltwasserkontakt... J