Freitag, 27.05.2011 / Wohnhausbrand

Am Freitag, 27.05.2011 wurden gegen 19.01 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen zum Brand eines leerstehenden Wohnhauses alarmiert. Zum Alaarmzeitpunkt war unklar, ob noch Personen im Gebäude waren, so dass durch die ILS auch die Drehleiter der FF Lauingen zur Einsatzstelle disponiert wurde. Nach Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass an dem Nebengebäude des ehemalig landwirtschaftlich genutzten Gebäudes der Dachstuhl bereits in Vollbrand stand; Personen waren zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Gebäude. Nachdem die Löschwasserversorgung durch das städtische Hydrantennetz nicht gesichert werden konnte, wurde die FF Echenbrunn zur Sicherung des Löschwassers über eine lange Schlauchstrecke von der Brenz zur Brandstelle (ca. 350 m) nachalarmiert.

Zur Brandbekämpfung durch die Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen waren acht Atemschutzgeräteträger, tlw. mit Atemschutzfilter sowie fünf C-Rohre eingesetzt. Die Löschwasserabgabe erfolgte tlw. durch die Besatzung des Drehleisterkorbes. Nachdem in dem Gebäude große Mengen Heu gelagert war, wurde ein Bagger zur Abtragung der Brandlast sowie für tlw. Abbrucharbeiten an die Einsatzstelle beordert. Ebenso behinderten Baumbewuchs und Gestrüpp die Löscharbeiten, so dass dies in Teilbereichen mittels Motorkettensäge beseitigt wurden. Mittels Lichtmastanhänger, HLF-Lichtmast und zwei weiteren Flutlichtstativen wurde die Einsatzstelle großflächig ausgeleuchtet. Ein in dem Gebäude untergestelltes landwirtschaftliches Nutzfahrzeug (Unimog) konnte, ehe es ein Raub Flammen wurde, herausgezogen werden.

Gegen 01:45 Uhr rückten die letzten Feuerwehreinsatzkräfte von der nächtlichen Brandstelle ab. Nach Polizeibericht wird der Sachschaden auf ca. 100.000 Eur geschätzt, die Ursache der Brandauslösung konnte noch nicht festgestellt werden.