Mittwoch, 13.06.2012, 19:05 Uhr, „Verletzter Schwan, Donau-Flusskilometer 2547,4 - Staustufe Gundelfingen“

Aufgrund des Hilfegesuchs von Mitarbeitern des Tierschutzvereins wurden wir am Mittwoch, 13.06.2012 um 19:05 Uhr zur Kleintierrettung an die Gundelfinger Staustufe alarmiert. Mit dem Trennschleifer unseres ELW konnten wir das Vorhängeschloss des Absperrpfostens „knacken“, so dass wir ungehindert Zufahrt zum Donaudamm hatten.

Aufgrund der Schwerfälligkeit eines sich im Uferbereich befindlichen Schwans wurde ein gebrochenes Bein vermutet. Zur Rettung des verletzten Schwans setzten wir unser RTB in den Stausee ein. Dies veranlasste jedoch den schwimmenden Patienten, das Ufer zu verlassen. Er nutzte seine aquatischen Fertigkeiten, um Schutz bei seinen Weggefährten in der Mitte des Stausees zu suchen. Nachdem sich die Verfolgung und Rettung des Schwans über mehrere 100 Meter mittels Stechpaddel-betriebenem Schlauchboot sehr schwierig gestaltete, baten wir die FF Lauingen um Unterstützung mittels Motorboot.

Eine Verschlechterung der Wetterlage, einsetzender Starkregen und die geringe Aussicht auf eine zeitnahe Rettung des verletzten Schwans, veranlasste uns, nach Rücksprache mit dem Tierschutzverein, die Aktion nach ca. 45 Minuten abzubrechen, so dass das Motorboot der nachgeforderten FF Lauingen nicht mehr benötigt wurde.

Gegen ca. 20.30 Uhr war unsere FF Gundelfingen wieder einsatzbereit am Gerätehaus zurück.