Dienstag, 02.02.2010, 20.10 Uhr auf der Bundesstraße 16, Umfahrung Gundelfingen zwischen den Anschlussstellen Gdlfg.-Süd und Gdlfg.-Mitte

Vermutlich aufgrund den Witterungsverhältnissen nicht angepasster Geschwindigkeit kam der Fahrer eines aus Kaufbeuren stammenden PKWs, welcher in Richtung Günzburg unterwegs war, ins schleudern und auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte eine PKW-Lenkerin mit ihrem Fahrzeug in die Beifahrerseite, so dass der vermutliche Unfallverursacher in seinem PKW schwer verletzt eingeklemmt wurde. Die Fahrerin erlitt leichte Verletzungen, wurde aber zur ärztlichen Versorgung ins Krankenhaus gefahren. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurden die Verletzten durch die Feuerwehr Gundelfingen erstversorgt und betreut sowie der eingeklemmte PKW-Fahrer mittels hydraulischem Rettungsgerät befreit. Während der Rettungs-, Bergungs- und Aufräumungsarbeiten war die Bundesstraße 16 für die Dauer von ca. 4,0 Stunden komplett gesperrt, der Verkehr wurde durch die Feuerwehr Gundelfingen, welche mit vier Fahrzeugen und 25 Mann im Einsatz war, geregelt.

Aufgrund der massiven Schneeverwehungen wurde durch das Straßebauamt der Streckenabschnitt auf der B16 zwischen Gundelfingen-Mitte und Gundelfingen-Süd komplett gesperrt. Während dieser Zeit fuhren sich mehrere Fahrzeuge u. a. auch ein Polizeifahrzeug (Bild FFG_006) in den Schneemassen fest. Ein aus Fahrtrichtung Günzburg kommender PKW-Lenker übersah die Straßenabsperrung, fuhr in dieselbige und landete mit seinem beschädigten Fahrzeug in den Schneemassen des angrenzenden Ackers.