Samstag 29.12. 2018, 17:05 Uhr, Brand B3 Person - Wohnungsbrand

Am späten Nachmittag des 29. Dezembers wurde die Feuerwehr Gundelfingen zu einem Wohnungsbrand nach Brenz ins benachbarte Baden Württemberg alarmiert. Dort war nach bislang ungeklärter Ursache ein Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen. Gegen 16:20 Uhr wurden die Feuerwehren aus Sontheim, Bergenweiler und Giengen von der Integrierten Leitstelle Ostalb zum Brand in die Sontheimer Straße alarmiert.


Aufgrund der raschen Brandausbreitung wurden dann gegen 17 Uhr weitere Feuerwehreinsatzkräfte aus Hermaringen, Heidenheim, Gundelfingen, der Werkfeuerwehr BSH aus Giengen und die Führungsgruppe aus dem Landkreis Heidenheim alarmiert. Als der Brand
ausgebrochen war, befanden sich eine Mutter und ihre beiden Kinder im Gebäude. Die beiden Kinder konnten das Haus bis zum Eintreffen der Feuerwehr selbstständig verlassen und waren leichtverletzt. Die 41-jährige Mutter musste von der Feuerwehr aus der total verrauchten Wohnung gerettet werden. Die Einsatzkräfte kämpften um das Leben der Frau, die mit schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht wurde. Noch in der Nacht ist die Frau ihren Verletzungen im Krankenhaus erlegen. Da das Gebäude als einsturzgefährdend galt erfolgte die Brandbekämpfung ausschließlich von außen über mehrere C- und B-Rohre sowie über die beiden Drehleitern aus Gundelfingen und Giengen.


Die Dachhaut wurde zur Brandbekämpfung von den Einsatzkräften aus den Drehleiterkörben geöffnet. Eine Löschwasserversorgung wurde von der nahegelegenen Brenz erstellt. Da es relativ schnell absehbar war, dass die Löschmaßnahmen noch stundenlang andauern werden, wurden zur Bedienung des Drehleiterkorbes weitere Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Gundelfingen an die Einsatzstelle alarmiert.


Durch den raschen Einsatz der Feuerwehren, gelang es den Einsatzkräften einen Brandüberschlag auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Um Tiere, die in einem angrenzenden Stall untergebracht waren, vor dem Qualm zu schützen, wurde der Großlüfter der Werkfeuerwehr BSH aus Giengen in Stellung gebracht. Nachdem das Feuer gelöscht war wurden über die beiden Drehleitern lose und absturzgefährdende Dachplatten und Gegenstände des Dachstuhls entfernt. Die knapp 120 Einsatzkräfte der Feuerwehren, der Polizei und des Rettungsdienstes wurden von einem ansässigen Metzger und Bäcker in einen beheizten Zelt des DRK versorgt. Weil sich die Temperaturen der 0-Grad Marke näherten und durch die großen Mengen Löschwasser Glättegefahr bestand, waren Mitarbeiter des Sontheimer Bauhofes im Einsatz und streuten Salz. Die Feuerwehr Gundelfingen konnte die Einsatzstelle gegen 23:30 Uhr verlassen. Von der Feuerwehr Sontheim wurde in der Nacht eine Brandwache gestellt.


Die Feuerwehr Gundelfingen war mit dem ELW, HLF, DLK, GWL und MZF im Einsatz. Einsatzende für die 26 Einsatzkräfte war nach knapp 7 Stunden.