Dienstag, 24.04.2018, 19:28 Uhr, THL - VU mit Motorrad

Am Dienstag Abend kam es auf der Lauinger Straße Höhe LIDL zu einem schweren Verkehrsunfall, wobei ein 22 jähriger Motorradfahrer schwer verletzt wurde. Der Motorradfahrer war in der Lauinger Straße in Gundelfingen, in Fahrtrichtung Lauingen unterwegs, als er auf die Gegenfahrbahn kam. In der Folge kollidierte er mit einem entgegenkommenden Auto, das von einer 48-Jährigen gesteuert wurde. Der 22-jährige Motorradfahrer kam mit schweren Verletzungen auf der Fahrbahn zum Liegen. Die PKW-Lenkerin hingegen erlitt lediglich leichte
Verletzungen. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der schwerstverletzte Motorradfahrer ansprechbar und wurde bereits von Ersthelfern betreut. Zur
Einsatzstelle waren jeweils ein Rettungswagen aus Dillingen und Günzburg, sowie der Rettungshubschrauber Christoph 40 aus Augsburg
alarmiert. Nachdem alle disponierten Rettungsmittel weite Anfahrtswege hatten, wurde von der Feuerwehr sofort mit der medizinischen Erstversorgung des Motorradfahrers begonnen. Im Zuge der Versorgung wurde dieser von der Feuerwehr achsengerecht auf ein Spineboard aus dem HLF verlagert. Ein ebenfalls an der Einsatzstelle eingetroffener Hausarzt unterstützte die Einsatzkräfte. Nach dem Eintreffen des ersten Rettungswagens aus Günzburg unterstützen die Einsatzkräfte der Feuerwehr das Rettungsdienstpersonal. Als der Patient medizinisch versorgt und stabilisiert war, wurde er mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der etwas später eingetroffene RTW aus Dillingen kümmerte sich um die leichtverletzte PKW-Lenkerin, die solange ebenfalls von Einsatzkräften der Feuerwehr betreut wurde.


Um die Einsatzstelle versammelten sich sehr schnell zahlreiche Schaulustige, so dass die Einsatzstelle von der Feuerwehr großräumig
abgesperrt werden musste. Um die Privatsphäre des Verunglückten zu wahren wurde er während der Versorgung von der Feuerwehr mit Decken abgeschirmt.


Schon während der Erstversorgung des Motorradfahrers durch Feuerwehr und Ersthelfer fiel ein Bekannter des Verunglückten mehrfach negativ auf, als er die Einsatzkräfte bei der Versorgung des Verletzten störte und behinderte. Der Fahrzeugführer des Tanklöschfahrzeuges versuchte den Mann zu beruhigen und zur Seite zu nehmen. Dieser weigerte sich jedoch mehrfach Folge zu leisten. Im weiteren Verlauf wurden die Einsätzkräfte von dem uneinsichtigen Mann mehrfach beleidigt und beschimpft. Da die Polizei noch nicht an der Einsatzstelle war hat die Feuerwehr den Mann gem. Art 24 BayFwG zwei mal von der Einsatzstelle verwiesen. Der Mann weigerte sich jedoch weiterhin die Einsatzstelle zu verlassen. Auch der mitlerweile eingetroffene Rettungdienst fühlte sich von dem jungen Mann gestört. Erst einem Großaufgebot an Polizeibeamten, die ebenfalls beschimpft und bedroht wurden, gelang es den Mann aus dem unmittelbaren Absperrbereich der Einsatzstelle zu entfernen. Im weiteren Einsatzverlauf musste der Mann von der Polizei in Gewahrsam genommen werden.


Weiterhin übernahm die Feuerwehr die Sicherung und das Ausleuchten der Einsatzstelle und unterstützte die Polizei bei der Unfallaufnahme.
Die Feuerwehr Gundelfingen war mit dem ELW, HLF und TLF im Einsatz. Einsatzende für die 17 Einsatzkräfte war nach knapp 2 Stunden.