Montag, 23.01.2017, 00:46, "Brand B3 Stall Person"

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden die Feuerwehren aus Gundelfingen, Bächingen und Obermedlingen zu einem Brand einer Stallung nach Bächingen alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war ein deutlicher Feuerschein sowie eine starke Rauchentwicklung zu erkennen.

Die Erkundung ergab einen Brand einer Maschinenhalle sowie den Brand eines Stohballenlagers mit angeschlossenem Stall. Es befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch knapp 20 Rinder in der brennenden Halle. Aufgrund der ausgedehnten Lage wurde zeitnah, die aus dem benachbarten Baden-Württemberg stammende Feuerwehr Sontheim nachalarmiert. Die Tiere konnten von der Feuerwehr noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Die Wasserversorgung an der Einsatzstelle war sehr schlecht. Es mussten hunderte Meter lange Schlauchleitungen ins Dorf bzw. zu einem entfernt gelegenen Brunnen von den Einsatzkräften verlegt werden. Die kalten Temperaturen von bis zu -17 Grad machten den Einsatzkräften und den Gerätschaften zu schaffen. Zur Brandbekämpfung waren mehrere C-Rohre und Atemschutztrupps sowie die Drehleiter im Einsatz. Das Einsatzleitfahrzeug aus Gundelfingen unterstütze den Einsatzleiter und übernahm die zentrale Kommunikation an der Einsatzstelle. Die Einsatzstelle wurde in zwei Einsatzabschnitte unterteilt. Im weiteren Einsatzverlauf wurde die WF der BSH Hausgeräte GmbH aus Dillingen mit dem Großlüfter Fahrzeug, das THW, der Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehr Heidenheim und die Betreuung des BRK zur Einsatzstelle alarmiert.

Mit zwei Baggern, einem Radlader und einem Teleskoplader wurde das Hallendach teilweise eingerissen und eine Betonwand zu Fall gebracht. Die brennenden Strohballen wurden mit dem Radlader ins Freie gebracht und dort von den Feuerwehren abgelöscht. Der entstandene Sachschaden geht in die Millionenhöhe. Nachdem dichter Nebel über dem Donautal lag und dadurch die Rauchwolken nicht abziehen konnten, wurde die Anwohner durch Radiodurchsagen aufgefordert ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Damit ein Teil der Feuerwehren abgelöst werden konnten, wurden die Feuerwehren aus Untermedlingen, Unterbechingen, Haunsheim und Peterswörth gegen Nachmittag zur Einsatzstelle alarmiert.

Die Feuerwehr Gundelfingen war mit dem ELW, TLF, DLK, HLF und GWL+LiMa im Einsatz. Einsatzende für die 27 Einsatzkräfte war nach knapp 12 Stunden.