Samstag, 23.01.2016, 04:50 Uhr, Brand Wohnhaus / Person in Gefahr

In den Morgenstunden von Samstag, 23.01.2016 wurden wir um 04.50 Uhr zum Brandeinsatz ins Wohngebiet „Brenzaue“ alarmiert. Bei unserem Eintreffen an dem Brandobjekt befand sich bereits eine Polizeistreife vor Ort und versuchte Wasser aus einem Gartenschlauch die Ausbreitung des Brandes zu verhindern. Der Brand hatte bis dahin bereits auf die Vordachkonstruktion, einen Carport und einen darunter abgestellten PKW übergegriffen. Mit Schnellangriffseinrichtung unseres HLFs und unter Atemschutz konnte unser Angriffstrupp den Brand schnell eindämmen und ablöschen. Für die Nachlöscharbeiten waren unsere beiden Wärmebildkameras eingesetzt. Unter Zuhilfenahme einer Bockleiter aus Steckleiterteilen wurde die Dacheindeckung abgedeckt, um so die restlichen Glutnester ablöschen zu können. Für unsere Hilfsmaßnahmen leuchteten wir die Einsatzstelle mittels HLF-Fahrzeuglichtmast und Flutlichtstrahler auf Stativ aus. Ein bei den ersten Löschversuchen durch Rauchgase verletzter 30-jähriger Polizeibeamter wurde von uns bis zum Eintreffen des mitalarmierten Rettungsdienstes erstversorgt und dann zur weiteren Behandlung ans BRK übergeben. Nahezu flächendeckend war in den Stunden zuvor gefrierender Regen über unserem Landkreis heruntergegangen und der Eisregen hat den Gang und die Fahrt auf Gehwegen und Straßen zu einer Rutschpartie werden lassen. Die Einsatzstelle streuten wir großflächig mit Streusalz ab. Gegen ca. 6:45 Uhr waren unser 27 Einsatzkräfte mit KdoW, HLF, TLF, LF-TS und MZF samt Mehrzweckanhänger zur Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft im Gerätehaus zurück. Angaben zur Brandursache und Schadenshöhe liegen uns momentan nicht vor. (FFG-him)