Donnerstag, 11.02.2016, 14:30 Uhr, THL2 VU- PKW gegen Baum, mehrere Personen eingeklemmt

Ein schwerer Unfall hat sich am Donnerstagnachmittag, 11.02.2016 gegen 14.30 Uhr, auf der B16 zwischen Gundelfingen und Birkenried ereignet. Aus dem Polizeibericht ist zu entnehmen, dass dabei die vier Fahrzeuginsassen lebensbedrohlich verletzt wurden. Der 48-jährige Fahrzeuglenker aus Dillingen ist von Günzburg aus kommend in Richtung Gundelfingen im Abschnitt 1380 - Km 1.840 unterwegs gewesen. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er mit seinem Fahrzeug nach links von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Im Auto saßen drei weitere Männer -alle aus Dillingen- im Alter von 29, 43 und 62 Jahren. Der 48-jährige Fahrzeuglenker wurde durch die Wucht des Aufpralls kompliziert in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Alle Fahrzeuginsassen erlitten schwere und lebensbedrohliche Verletzungen. Drei der Schwerstverletzten wurden nach der Erstversorgung mit Rettungshubschraubern (Christoph 22-Ulm, Christoph 40-Augsburg und Christoph 65-Dinkelsbühl/Sinbronn) ins das Zentralklinikum nach Augsburg bzw. BWK Ulm transportiert. Ein vierter Mitfahrer wurde aufgrund seines Verletzungsmusters schnellstens zur weiteren Behandlung in das Krankenhaus nach Günzburg transportiert. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Augsburg wurde ein Unfallanalytiker zur Unglücksstelle beordert, um den Unfallhergang zu rekonstruieren bzw. zu klären. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Gundelfingen, Echenbrunn, Peterswörth und Günzburg sowie drei Rettungshubschrauber und zahlreiche Sanitäter und Notärzte. Die B 16 bei Gundelfingen war wegen des Unfalls bis kurz nach 18 Uhr für den kompletten Verkehr gesperrt.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Gundelfingen, Günzburg und Peterswörth wurden um 14:35 Uhr zu dem Verkehrsunfall alarmiert. Aufgrund der Lage beim Eintreffen und der zu erwartenden umfangreichen Rettungs-, Bergungs- und Verkehrslenkungsmaßnahmen, wurde für die Feuerwehren der Stadt Gundelfingen Vollalarm ausgelöst und die nachrückenden Einsatzkräfte -samt der Stadtteilfeuerwehr Echenbrunn- unterstützen bei der Hilfeleistung. In enger Zusammenarbeit mit Rettungsdienst und Notarzt wurde in Technischer Hilfeleistung der im verunfallten PKW schwerst eingeklemmte Fahrer unter Einsatz von zwei hydraulischen Rettungssätzen (Schneidgerät, Spreizer, Rettungszylinder) von den FFs aus Günzburg und Gundelfingen gerettet. Den drei Rettungshubschrauber wurden in der Nähe der Einsatzstelle provisorische Landeplätze auf der B16 zugewiesen. Entsprechende Maßnahmen zur Landeplatzsicherung wurden veranlasst. Auslaufende Betriebsstoffe des verunfallten PKWs wurden mittels Vielzweckbinder abgebunden. Nach den Rettungs- und Erstversorgungsmaßnahmen konnte die FF Günzburg, welche mit 18 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen zur Unterstützung angerückt war, aus dem Einsatzgeschehen herausgelöst werden. Während der Rettungs-, Bergungs- und Aufräumungsarbeiten sowie zur Unfallaufnahme war die Bundesstraße 16 zwischen der Anschlussstelle Gdlfg.-Süd und Kieswerk Fetzer für ca. 3,5 Stunden komplett gesperrt - der Verkehr wurde durch die Freiwilligen Feuerwehren Gundelfingen, Peterswörth und Echenbrunn geregelt bzw. großräumig umgeleitet. Einsatzende für die beteiligten Rettungskräfte war gegen ca. 18.30 Uhr. (FFG-him)