Küchenbrand, Dienstag, 03. Mai 2016, 17:20 Uhr

Parallel zu dem um 17.18 Uhr alarmierten VU auf der B16 – wurde zu einem Küchenbrand alarmiert – Personen seien nicht mehr im Gebäude. Unsere Nachfrage bei der ILS ergab, dass dem Küchenbrand Priorität einzuräumen sei.
Bei unserem Eintreffen bestätigte sich die Meldung „Küchenbrand“ in einem Einfamilienhaus - die Bewohnerin war bereits außerhalb des Gefahrenbereiches im Freien. Sie erlitt bei den ersten Löschversuchen leichte Verletzungen und wurde vom mitalarmierten Rettungsdienst erstversorgt.
Unter Einsatz von Atemschutz gelang es unserem Angriffstrupp das Feuer mittels CO2-Löscher und Kübelspritze rasch unter Kontrolle zu bringen, bevor sich dieses über den Raum hinaus ausbreiten konnte. Teile der Kücheneinrichtung waren durch den Entstehungsbrand bereits in Mitleidenschaft gezogen und der gesamte Küchenbereich wurde stark verrußt.
Durch unseren schnellen Feuerwehreinsatz konnte rechtzeitig verhindert werden, dass aus dem Küchenbrand ein Großfeuer wurde! Die Brandursache: eine Tuch, welches sich auf einer angeschalteten Herdplatte entzündete…
Zur Brandbekämpfung durch unsere Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen waren zwei Atemschutzgeräteträger unter Umluft-unabhängigen Pressluftatmern sowie ein Überdrucklüfter eingesetzt. Um alle Brandstellen und Glutnester sicher lokalisieren und bekämpfen zu können, wurde unsere Wärmebildkamera eingesetzt. Aufgrund der Doppelalarmierung waren bei dem Zimmerbrand acht Einsatzkräfte mit zwei Fahrzeugen vor Ort. Ebenfalls vor Ort waren Kreisbrandinspektor Tratzmiller sowie die Polizei und Rettungsdienst. Nach Abschluss der Löscharbeiten lösten wir unseren KdoW aus dem Einsatzgeschehen heraus (Übergabe Einsatzleitung an 20/1) zum parallel verlaufenden Hilfeleistungseinsatz auf der B16 zur Einsatzkoordination und -dokumentation. Nach Beendigung der Löscharbeiten und Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei konnten sich unsere Feuerwehreinsatzkräfte nach ca. einer Stunde wieder im Gerätehaus zurückmelden.