Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen - drei Gruppen unterzogen sich der Leistungsprüfung „Hilfeleistungseinsatz“

Trotz der Anstrengungen der geleisteten Hochwasserschutzmaßnahmen stellten sich insgesamt 21 aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen der Prüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ (THL) und legten die Leistungsabzeichen der Stufen 1 bis 5 mit großem Erfolg ab. Unter Ihnen waren auch zwei Kameraden der Feuerwehr Peterswörth sowie ein aktives Mitglied der Feuerwehr Echenbrunn.

Bei der Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“ mussten die Gundelfinger Floriansjünger Fertigkeiten nachweisen, welche auch für einen realen THL-Einsatz erforderlich sind. In das Prüfungsergebnis flossen Kriterien ein wie umfangreiche Kenntnisse über die im Fahrzeug mitgeführten Gerätschaften, korrekte Kommunikation bei der Befehlsübergabe, richtiger Umgang mit den Geräten und Werkzeugen, perfektes Zusammenspiel der einzelnen Tätigkeiten innerhalb der Gruppe sowie zügiges und sauberes Arbeiten mit den erforderlichen Hilfeleistungsgeräten. Beim praktischen Prüfungsvortrag wird die Einsatzlage eines Verkehrsunfalls mit eingeklemmter Person dargestellt. Um die Person befreien zu können, müssen zunächst hydraulischer Rettungsspreizer und Schneidgerät einsatzbereit zum angenommen Unfallobjekt gebracht werden. Eine Verkehrsabsicherung muss erstellt und zur Sicherung gegen Brandgefahren ist der Schnellangriffsschlauch des Löschfahrzeuges in Bereitstellung zu bringen. Durch den Maschinisten des Feuerwehrfahrzeuges muss der Stromerzeuger rechtzeitig in Betrieb genommen werden, damit die Einsatzstelle mit Flutlichtstrahler ausgeleuchtet und das Hydraulikaggregat betrieben werden kann. Die aus jeweils neun Kameraden bestehende Gruppe hat den Aufbau in weniger als drei Minuten möglichst fehlerfrei durchzuführen, was den drei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen mit Bravour gelang.

Bürgermeister Franz Kukla sowie die Stadträte Werner Böswald, Karl Binder, Werner Lohner und Jürgen Hartshauser verfolgten die Tests der drei Gruppen mit. Kukla lobte den hohen Leistungsstand und das Engagement und versicherte die stete Unterstützung der Stadt. Seine Anerkennung sprach er auch Kreisbrandinspektor Markus Tratzmiller aus, der sich selbst aktiv der Leistungsprüfung unterzog. Folgende Aktiven der Freiwilligen Feuerwehren Gundelfingen erhielten nach der erfolgreichen Prüfung die Leistungsabzeichen:

Stufe 1:   Magdalena Hirsch, Maximilian Hirsch, Sven Brandwein, Daniel Wudy, Daniel Feldengut, Achim Hopf, Julian Lother, Tony Horsch, Tobias Tuschke,

Stufe 2:   Thomas Schmid, Markus Gärtner,

Stufe 3:   Florian Grethlein, Daniel Heger, KBI Markus Tratzmiller,

Stufe 4:   Michael Dölle, Michael Ochs, Christian Mozet,

Stufe 5:   Michael Wohlhüter, Wolfgang Baur, Joachim Fischer, Nicole Seeßle.

 

Nach den Anstrengungen der Leistungsprüfungen wurde zum gemütlichen Beisammensein ins Gundelfinger Gerätehaus geladen. Das Bild zeigt die Mitglieder der Feuerwehr Gundelfingen um Kommandant Michael Hirsch sowie Bürgermeister Franz Kukla und das Schiedsrichterteam der Kreisbrandinspektion Dillingen um Kreisbrandinspektor Markus Tratzmiller.

(von links nach rechts) geschäftsführender Feuerwehrvorstand Uwe Hartshauser, die Stadträte Jürgen Hartshauser, Werner Lohner und Karl Binder, Joachim Fischer, Nicole Seeßle, Michael Dölle, Daniel Feldengut, Achim Hopf, Christian Mozet, Sven Brandwein, Tobias Tuschke, Wolfgang Baur, Daniel Wudy, Julian Lother, Markus Gärtner, Michael Ochs, Magdalena Hirsch, Thomas Schmid, Maximilian Hirsch, Tony Horsch, Daniel Heger, Florian Grethlein, stv. Kommandant Michael Wohlhüter, Bürgermeister Franz Kukla, KBM Ralf Merkle, die Schiedsrichter Richard Schmid, Markus Traub und KBM Werner Geis. Im Bildvordergrund die Fahrerin des Übungs-Unfallfahrzeuges Laura Stutzmüller, Kommandant Michael Hirsch, KBI Markus Tratzmiller, KBM Klemens Kleiber