Jahreshauptversammlung 2017

Am Freitag, den 03.03.2017, fand die Mitglieder- und Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen a.d. Donau statt. Vorsitzender Uwe Hartshauser konnte neben den Mitgliedern der Feuerwehr auch mehrere Stadträte, Bürgermeister Franz Kukla sowie die Vertreter der Kreisbrandinspektion und Ortsteilfeuerwehren begrüßen. Nach dem Totengedenken verlass Schriftführer Thomas Seifried das Protokoll der letzten Versammlung.

1. Vorstand Uwe Hartshauser gab in seinem Bericht einen Überblick über die Entwicklung der Mitgliederzahlen und die Veränderungen der Vorstandschaft im abgelaufenen Jahr. Des Weiteren berichtete er von den zahlreichen Vereinsveranstaltungen wie die Vatertagwanderung und den Vereinsausflug nach Dinkelsbühl. Höhepunkt des Jahres 2016 bildete der Empfang und die Einweihung der Drehleiter. Den Abschluss des Vereinsjahres bildete traditionell der Kameradschaftsabend im November. Hartshauser bedankte sich anschließend bei der Vorstandschaft und den Mitgliedern des Vereins für die gute Zusammenarbeit und gab einen Ausblick auf das kommende Vereinsjahr.

In seinem Tätigkeitsbericht informierte Kommandant Michael Wohlhüter über das Einsatzjahr 2016 welches mit 104 Einsätzen (18 Brände, 67 technische Hilfeleistungen und 19 Fehlalarme) zu Buche schlug. Die 62 aktiven Mitglieder der Feuerwehr Gundelfingen leisteten dabei 2571,5 Stunden ehrenamtlichen Einsatzdienst. Nebenbei fielen für zahlreiche Übungen, Aus- und Weiterbildungen noch 3.654 Stunden an, sodass 2016 mit insgesamt 6.225,50 freiwillig geleisteten Stunden wieder einmal zeigt, wie unermüdlich sich die Gundelfinger Feuerwehr zum Wohle der Gemeinschaft einsetzte. Erfreut zeigte sich Wohlhüter auch über die verstärkte Kooperation mit den Ortsteilwehren aus Echenbrunn und Peterswörth. Besonders hervorzuheben sind hierbei 4 Kameraden aus Echenbrunn, die zusätzlich zu Ihrem Dienst in Echenbrunn nun auch Dienst bei der Feuerwehr Gundelfingen leisten. Anschließend lies der Kommandant nochmals alle besonderen Einsätze des Jahres 2016 Revue passieren. An Neubeschaffungen konnte die Feuerwehr im Juli die Drehleiter und im Dezember den Einsatzleitwagen verzeichnen. Auch konnte die Abgasabsauganlage im Gerätehaus endlich komplettiert werden. Nachdem seit mehreren Jahren Einiges an Ausrüstung auf verschiedene Standorte im Stadtgebiet verteilt werden musste, konnte im vergangenen Jahr eine Lagerhalle gefunden werden, in dem die komplette, nicht ins Gerätehaus passende, Ausrüstung zentral gelagert werden kann. Dies stellt somit eine erhebliche Erleichterung im Einsatzdienst dar. Zum Abschluss bedankte sich Kommandant Wohlhüter bei Tony Horsch, der nach 6 Jahren das Amt des Jugendwartes abgibt und bei seiner Mannschaft für deren Engagement im vergangenen Jahr. Zum neuen Jugendwart ernannte Wohlhüter den bisherigen stellvertretenden Jugendwart Daniel Freud.

Tony Horsch berichtete daher letztmalig über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Besonders erwähnenswert war hier die Teilnahme an der Aktion „Zeit für Helden“ des Kreisjugendring Dillingen am 08. und 09.05.2016. Unter professioneller Anleitung des Bauhofes bauten die Jugendlichen ein neues Klettergerüst im Maxgarten und befreiten das Piratenschiff von Graffiti Schmierereien. Des Weiteren hob er hervor, dass alle Jugendlichen den Wissenstest mit Bravour bestanden haben. Auch dankte er seinen Stellvertretern für die Unterstützung in den vergangenen 6 Jahren und wünschte seinem Nachfolger alles erdenklich Gute.

Nachdem den Anwesenden ein sorgfältig ausgearbeiteter Kassenbericht von Kassenwart Michael Ochs vorgetragen wurde, wird auf Antrag der Kassenprüfer Joseph Henkel und Christian Ranftler die Vorstandschaft von der Mitgliederversammlung entlastet.
 

In seiner Ansprache dankte Bürgermeister Franz Kukla den Mitgliedern der Feuerwehr für deren unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger. Diesen Einsatz erkenne man im Besonderen an der Mehraufgabe und der Verantwortung die die Beschaffung der Drehleiter mit sich gebracht hat. Und an den vielen Übungsstunden, die damit verbracht wurden, dieses hoch technische Geräte perfekt zu beherrschen. Kukla´s Dank galt auch Tony Horsch für dessen langjährige Tätigkeit als Jugendwart, die dieser nun beende. Zum Dauerthema Gerätehaus-Neubau und Standortfindung sagte Kukla, dass er an diesem Abend keine Diskussion dazu führen werde, da dieses Thema erst im Bauausschuss des Stadtrates behandelt werden muss. Sein Ziel sei es aber, dass die Standortfrage noch vor der anstehenden Bürgermeisterwahl geklärt und beschlossen wird, auch wenn er dies natürlich nicht endgültig versprechen könne. Kukla dankte auch der Kreisbrandinspektion für das Verständnis für die Kommunalpolitik und für die Zusammenarbeit in den vergangenen 18 Jahren. Diese war zwar ab und an kritisch, aber immer fair und letztendlich von Erfolg geprägt. Lobend hob Kukla auch die Arbeit von Michael Wohlhüter hervor, der in seinem ersten Jahr als Kommandant sehr engagiert zur Sache ging und neue Akzente setzte.

Kreisbrandinspektor Markus Tratzmiller nahm die Dankesworte von Bürgermeister Kukla gerne auf und dankte der Stadt Gundelfingen für die Beschaffung der Drehleiter. Diese stelle nicht nur für Gundelfingen selbst, sondern für den gesamten Bereich der Verwaltungsgemeinschaft und darüber hinaus ein mehr an Sicherheit dar. Kritisch sieht er allerdings nach wie vor die Gerätehaussituation. Tratzmiller forderte die anwesenden Stadträte und Bürgermeister Kukla daher auf, hier schnellstmöglich eine Lösung herbeizuführen. Anschließend überreichte er Florian Grethlein, Manuel Hördegen, Markus Gärtner und Tobias Tuschke die Besitzurkunde für das erfolgreiche Ablegen aller Prüfungen der Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“.

Bei den Neuwahlen der Beisitzer wurden Daniel Freud, Thomas Baur und Wolfgang Baur von der Versammlung in ihren Ämtern bestätigt.

Vorletzter Tagesordnungspunkt waren die Ehrungen und Ernennungen. Kommandant Michael Wohlhüter gab bekannt, dass er die Ehrungen für Sebastian Schaarschmidt, Daniel Freud, Michael Flemisch (alle jeweils 10 Jahre), Michael Hirsch (30 Jahre) sowie für Gerhard Fetzer und Uwe Brink (jeweils 40 Jahre aktiver Feuerwehrdienst) erst im Rahmen der 150 Jahr-Feier der Feuerwehr vornehmen wird, da dieses einen passenden Rahmen dafür bietet.
Bei den Ernennungen wurden Tobias Tuschke zum Gruppenführer und Markus Gärtner zum Zugführer befördert.

Für 10 Jahre Mitgliedschaft im Verein erhielt Maximilian Hirsch ein kleines Präsent von Vorstand Uwe Hartshauser überreicht, welcher im Anschluss nochmals auf das bevorstehende Jubiläum verweist, bevor er die Sitzung beendete.