Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen, Freitag 20.02.2015

Gundelfingen (him). Die Dienst- und Jahreshauptversammlung der gemeindlichen Einrichtung Feuerwehr wurde am 20.02.2015 durch ersten Vorstand Uwe Hartshauser um 19:00 Uhr eröffnet. Nach dem Totengedenken folgte der Bericht der Schriftführerin Magdalena Hirsch über die letztjährige Versammlung.

Vorstand Uwe Hartshauser berichtet in seiner Bildpräsentation von den vielen Vereinsveranstaltungen im Jahr 2014. Höhepunkte des abgelaufen Vereinsjahres waren die Fahrzeugweihe des neuen Mehrzweckfahrzeugs, die traditionelle Vatertagwanderung und der Feuerwehrausflug ins Salzbergwerk Bad Friedrichshall mit Besuch der Feuerwehr Neckarsulm und der Stadt Bad Wimpfen. Auch die Teilnahme an Hochzeitsfeierlichkeiten, Trauerfällen sowie die Jahresabschlussfeier blieben nicht unerwähnt. Er erteilte im Anschluss das Wort an den ersten Kommandanten Michael Hirsch.

In seinem ausführlichen Jahresrückblick berichtet der Kommandant den zahlreich erschienenen Mitgliedern und Gästen über Einsätze, Übungsveranstaltungen und Beschaffungen im abgelaufenen Jahr. Der bebilderten Jahrespräsentation war zu entnehmen, dass der Personalbestand mit 54 aktiven Feuerwehrdienstleistenden konstant geblieben ist. Bei 12 Bränden, 53 Technischen Hilfeleistungen, 27 Absperrdiensten und Sicherheitswachen sowie 20 Fehlalarmen und einer Alarm- und Einsatzübung wurden 2.144 Stunden ehrenamtlich Dienst geleistet. Hinzu kommen 2.520 Stunden für Übungs-, Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, so dass sich die Gundelfinger Floriansjünger 4.664 Stunden unermüdlich zum Wohle der Gemeinschaft einsetzten. Bei den 113 aufgezeigten Einsätzen konnte ein Menschenleben gerettet werden, leider kam bei drei Toten die Hilfe der Gundelfinger Floriansjünger zu spät. Stolz konnte er jedoch darüber referieren, dass während der v. g. Einsätze 17 Personen betreut bzw. erstversorgt wurden. Wie bereits die Vorjahre weist Hirsch darauf hin, dass die die Einsätze nur zu bewältigen sind, wenn entsprechend für Nachwuchs gesorgt wird. Enttäuscht sei er von den Stadtverantwortlichen, die die Gundelfinger Ehrenamtlichen bei der Personalproblematik nicht unterstützen - keiner der städtischen Angestellten leiste Dienst bei der gemeindliche Pflichtaufgabe „Feuerwehr“. Lt. Hirsch ein Wehrmutstropfen, da die vorgetragenen Anregungen der Feuerwehr bei der Stadtpolitik kein Gehör finden. Abschließend gilt sein herzlicher Dank allen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, die immer wieder aufs Neue sich über weite Maßen hinaus bei der Freiwilligen Feuerwehr engagieren.

Jugendwart Tony Horsch berichtet, dass in 2014 neun Mitglieder (darunter zwei Mädchen) eifrig an 28 Übungsveranstaltungen der Jugendfeuerwehr teilnahmen. Bei verschiedenen Einsatzübungen, dem Wissenstest und der Jugendleistungsprüfung konnten diese erfolgreich zeigen, was in ihnen steckt. Für engagierte und zuverlässige Übungsteilnahme erhielten Haseeb Ahmad und Jan Übelhör ein Präsent.

Nachdem den Anwesenden einen sorgfältig ausgearbeiteten Kassenbericht vorgetragen wurde, wird auf Antrag von Kassenprüfer Joseph Henkel die Vorstandschaft von der Mitgliederversammlung entlastet.

Es folgten die Grußworte von Bürgermeister Franz Kukla und Kreisbrandinspektor Markus Tratzmiller. Sie würdigen in ihren Grußworten das unermüdliche Engagement der aktiven Einsatzkräfte und loben die Verantwortlichen auch für die enormen Leistungen, welche im Hintergrund für ein funktionierendes Einsatz- und Vereinswesen erforderlich ist. Kukla beteuert, dass sich Stadtverwaltung und Stadtrat der Notwendigkeit einer Feuerwehr bewusst sind und dass zur Sicherung der hohen gemeindlichen Qualitäts- und Sicherheitsansprüche entsprechende Feuerwehr-Haushaltsmittel bereitgestellt werden. So befinde sich das erforderliche Drehleiterfahrzeug in „trockenen Tüchern“ und wird spätestens 2016 bei der Gundelfinger Feuerwehr stationiert. Ebenfalls sind die Planungen für den Standort eines neuen Feuerwehrgerätehauses aufgenommen - im Dialog mit den Feuerwehrverantwortlichen werden die Anforderungen an ein zeitgemäßes und zukunftsorientiertes Feuerwehrgerätehaus erfasst um bei dem anstehenden Bauvorhaben alle Voraussetzungen einer funktionierenden, modernen Feuerwehr erfüllen zu können. Kreisbrandinspektor Tratzmiller dankte im Namen der Kreisbrandinspektion für die gute Zusammenarbeit sowie den ganzjährigen Einsatz der Gundelfinger Feuerwehr, welcher gelegentlich auch über die Stadtgrenzen hinaus erforderlich ist. Anschließend überreichte er Stefan Böswald, Nicole Seeßle und Michael Wohlhüter die Besitzurkunde für das erfolgreiche Ablegen aller Prüfungen der Leistungsprüfung „Wasser“.

Bei Neuwahlen wurde mit großer Mehrheit Michael Ochs zum neuen Kassenwart gewählt. Von Kommandant Michael Hirsch wurde Florian Grethlein aufgrund seiner Fachkenntnisse  und seines Engagements zum Löschmeister befördert. Vorstand Uwe Hartshauser konnte Monique Baumgärtner und Magdalena Hirsch für 10 Jahre Vereinszugehörigkeit mit einem Präsent ehren. Ebenso erhielt Markus Mayershofer für seine ganzjährig zuverlässige Unterstützung eine Anerkennung des Vereins.

 

 

Im Bild (von links): Bürgermeister Franz Kukla, stv. Kommandant Michael Wohlhüter, Kommandant Michael Hirsch, Markus Mayershofer, Monique Baumgärtner, Magdalena Hirsch, Vorstand Uwe Hartshauser, Florian Grethlein, Kreisbrandmeist