Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen, Freitag 15.02.2013

Der geschäftsführende Vereinsvorstand Uwe Hartshauser eröffnete die Dienst- und Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen und begrüßte die zahlreich anwesenden Gäste. Nach dem Totengedenken verlas Schriftführerin Magdalena Hirsch das Protokoll der letztjährigen Versammlung. In seinem Jahresbericht gab Uwe Hartshauser einen Rückblick auf die zahlreichen Aktivitäten des Vereins und seiner Mitglieder. Bei den geselligen Aktivitäten hob er besonders den Ausflug zum Bodensee, die Jahresabschlussfeier, die traditionelle Vatertagswanderung sowie den Wochenendausflug der Führungskräfte hervor.

 

Kommandant Michael Hirsch



Zu Beginn seines Jahresberichtes dankte Kommandant Michael Hirsch allen Feuerwehrmitgliedern dem unermüdlichen Einsatz für die Bevölkerung mit immer neuen Herausforderungen und ständig anderen Situationen, mit denen eine Feuerwehr konfrontiert ist. Die Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen hat nach Angaben ihres Kommandanten das einsatzintensivste Jahr seit ihrer Gründung hinter sich. Im Jahr 2012 rückten die Floriansjünger 225 mal aus. Durch die massive Zahl der Alarmierungen sei nicht mehr viel „Luft“ drin, so Michael Hirsch. Im vergangenen Jahr standen die technischen Hilfeleistungen mit 129 Alarmierungen an erster Stelle. Außerdem mussten die Floriansjünger zu 18 Bränden ausrücken. Die restlichen Einsätze bezogen sich auf Absperr-, Wach- und Sicherheitsdienste sowie 15 Fehlalarmierungen. Bei dem breit gefächerten Einsatzspektrum leistete die Gundelfinger Feuerwehr 4.051 Stunden ehrenamtlich Dienst zum Wohle der Gemeinschaft. Auch der vielfältigen Ausbildungstätigkeiten, die besuchten Lehrgänge und die Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement galt sein ausdrücklicher Dank. Mit den hierfür zusätzlich aufgewendeten 2.826 Stunden wurden im Jahr 2012 knapp 6.900 Stunden ehrenamtlich und freiwillig Feuerwehrdienst zum Wohle der Gemeinschaft geleistet. Anstrengend  und kräftezehrend war im vergangenen Jahr vor allem das Unwetterwochenende vom 30.06. / 01.07. mit 71 Hilfeleistungen über fast 22 Stunden! Dass die Feuerwehr im gesellschaftlichen Leben der Stadt Gundelfingen eingebunden ist, verdeutliche auch deren Einsatz während der Historischen Tage vom 01. - 10. Juni mit 20 Einsatzdiensten (Brandsicherheitswache, Absperr- und Sicherungsdienste). Zum Abschluss betonte Hirsch nochmals, dass die 53 Aktiven der Wehr den immens hohen ehrenamtlichen Aufwand nur durch großes Engagement, das Verständnis der  Familie und das Entgegenkommen des jeweiligen Arbeitsgebers besonders während der Tageszeit bewältigen können.

 

Jugendwart Tony Horsch



Jugendwart Tony Horsch berichtete von einer Gruppenstärke der Jugendfeuerwehr mit vier Mädchen und zwölf Jungen, welche ganzjährig auf die aktive Feuerwehrtätigkeit vorbereitet werden. Als besonderes Highlight erwähnte er den dreitägigen Segeltörn vor Holland, das Jugend-Zeltlager in Lauingen sowie die landkreisübergreifende Gemeinschaftsübung mit der Feuerwehr Offingen. Sein Dank galt allen unterstützend mitwirkenden aktiven Feuerwehr-Mitgliedern.

 

Kassenwart und Kassenprüfer / Entlastung Vorstandschaft



Kassenwart Sebastian Schaarschmidt legte den Anwesenden einen allgemein zufriedenstellenden Kassenstand dar, die Vorstandschaft wurde auf Antrag von Kassenprüfer Josef Henkel von der Versammlung entlastet.

 

Bürgermeister FranzKukla



Im Grußwort bedankte sich der 1. Vorsitzende, Bürgermeister Franz Kukla, ausdrücklich auch im Namen des gesamten Stadtrates für das unermüdliche Engagement der Feuerwehrkameraden. Kukla betonte, dass das Ansehen der Feuerwehrarbeit viel zu weit in den Hintergrund gerückt sei und dass der Bevölkerung nur im Notfall klar wird, was diese Frauen und Männer rund um die Uhr für die Allgemeinheit freiwillig leisten. Das Einsatzspektrum der Feuerwehren ist in den letzten Jahrzehnten immer vielfältiger geworden, nicht zuletzt aufgrund des Anspruchsdenken aus der Bevölkerung, dass eine Feuerwehr 24 Stunden am Tag uneingeschränkt als Mädchen für alles zur Verfügung stehe – leider fehle es in der Bevölkerung jedoch an entsprechender Gegenleistung bzw. an Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, so dass Werbemaßnahmen meist ohne „großen Knall“ ergebnislos verlaufen. Die Herausforderung, welche das Sturmtief Lisa in 2012 allen Gundelfinger Feuerwehren bescherte, habe das Bewusstsein innerhalb der Bevölkerung, über gut ausgebildete Feuerwehreinsatzkräfte zu verfügen, jedoch geprägt. Er habe höchsten Respekt für den ganzjährigen vorbildhaften und beeindruckenden, ehrenamtlichen Einsatz samt erforderlicher zeitaufwendigen Ausbildungsmaßnahmen. Nicht zuletzt deswegen halte die Stadt weiterhin an den
drei Feuerwehren im Stadtgebiet fest- ein Zusammenschluss der Stadt(teil)wehren ist nicht vorgesehen.

Zuletzt erwähnte Kukla, dass die Neuanschaffung eines neuen Mehrzweckfahrzeuges im diesjährigen Haushalt vorgesehen sei und hierfür auch bereits der positive Zuschussbescheid der Regierung von Schwaben vorliege. Auch wenn sich der Stadtrat einig ist, Akzente für ihre Feuerwehren zu setzen, sei jedoch auch der Haushalt 2013 eng bemessen und ohne Neuverschuldung geplant!

 

Kreisbrandmeister Klemens Kleiber



In seinen Grußworten dankte Kreisbrandmeister Klemens Kleiber dem gesamten Führungsstab der Gundelfinger Feuerwehr für die ganzjährig gute Zusammenarbeit. Die Feuerwehr Gundelfingen ist immer eine gute Adresse bei Schulungsveranstaltungen und als Ausbildungsort. Die Stadt Gundelfingen kann auf die Mitglieder ihrer Feuerwehr stolz sein. Er hofft, dass sich die Gundelfinger Bevölkerung der Bedeutung bewusst ist, eine schlagkräftige und motivierte Feuerwehr vor Ort zu haben. Beeindruckt zeigte er sich von der bewältigten hohen Einsatzzahl aus 2012. Zudem freue er sich, dass die Kreisbrandinspektion mit Magdalena Hirsch eine kompetente Feuerwehr-Frauenbeauftragte aus der Gundelfinger Feuerwehr für den Landkreis Dillingen gewinnen hat können.

 

Ehrungen / Ernennungen



Für zehnjährigen aktiven Feuerwehrdienst wurde Michael Dölle und für 20-jährigen aktiven Dienst Thomas Seifried geehrt. Das GOLDENE Ehrenzeichen der Bayerischen Staatsregierung für 40 Jahre aktiven Dienst erhielt Reiner Östreicher aus der Hand von Kreisbrandmeister Klemens Kleiber. Vom geschäftsführenden Vorstand Hartshauser erhielten Georg Blatter und Johann Berchtold für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit ein Präsent ausgehändigt sowie die Urkunde der Freiwilligen Feuerwehr Gundelfingen verliehen. Die anschließenden Wahlen brachten folgendes Ergebnis: bestätigt wurden in ihren Ämtern die Beisitzer in der Vorstandschaft Thomas Baur und Wolfgang Baur. Der nicht mehr zur Wahl stehende Beisitzer Thomas Hegele wurde durch Uwe Hartshauser mit einem Präsent geehrt. Für ihn wurde Daniel Freud als neuer Beisitzer in die Vorstandschaft gewählt. Von Kommandant Michael Hirsch wurde Markus Gärtner zum Löschmeister befördert.

Im Bild (von links):

Vorstand und 1.Bürgermeister Franz Kukla, Johann Berchtold, Georg Blatter, Thomas Seifried, Michael Dölle, Reiner Östreicher, Kommandant Michael Hirsch, geschäftsführender Vorsitzender Uwe Hartshauser, Kreisbrandmeister Klemens Kleiber.