Absturzsicherung

Bei verschiedenen Alarmbildern wird der Gerätesatz Absturzsicherung als Einsatzmittel alarmiert. Dies kommt vor allem dann vor, wenn z.B. eine Person gesichert werden muss, bei der die Möglichkeit eines Absturzes mit erheblicher Verletzungsgefahr nicht auszuschließen ist. Damit es in solch einem Fall nicht zum Sturz kommt, muss der Feuerwehrangehörige in der Lage sein, sich selbst und die Person dementsprechend sichern zu können.

 

Aus diesem Grund darf der Gerätesatz Absturzsicherung auch nur von entsprechend ausgebildeten Personen angewendet werden.

Diese Lehrgänge für die Feuerwehr-Männer und -Frauen werden seit 2013 auch am Standort in Gundelfingen ausgebildet

 

Die Voraussetzungen für das bedienen des Gerätesatz Absturzsicherung sind:

  • abgeschlossene Feuerwehr-Grundausbildung des Feuerwehrangehörigen
  • Mindestalter des Feuerwehrangehörigen 18 Jahre
  • mängelfreier und geprüfter Gerätesatz Absturzsicherung

 

Die Einsatzgrenze des Gerätesatz Absturzsicherung endet mit einem freiem Hängen im Seil im Auf- und/oder Abstieg. Mehr ist nur mit der Zusatzausbildung zum Höhenretter erlaubt. Einzige Ausnahme:  Selbstrettung bei Lebensgefahr, notfalls auch mit Feuerwehrleine.