23.02.2018, Eisrettungsübung am Fetzer–See

Am vergangenen Freitag führte die Feuerwehr Gundelfingen in Zusammenarbeit mit der SEG Wasserrettung der Wasserwacht Dillingen eine Eisrettungsübung durch. In einem kurzen Theorieteil vermittelten die Ausbilder Florian Grethlein (Feuerwehr Gundelfingen) und Wolfgang Piontek (Wasserwacht Dillingen) alles wissenswerte zu den Themen Alarmierung- und Alarmierungsbeplanung, Besonderheiten von Eisflächen auf Steh- und Fließgewässern, Gefahren bei Eisrettungseinsätzen, medizinische Besonderheiten bei im Eiswasser befindlichen Personen, persönlichen Schutzausrüstung und vor allem dem einsatztaktischen Vorgehen bei eingebrochenen Personen. So wurden auch die Möglichkeiten erörtert, welche unserer Feuerwehr zur Verfügung stehen um in das Eis eingebrochene Personen zu retten. Die sicher schnellsten und einfachsten Methoden sind das Vorgehen mittels Steckleiterteilen um die Körperlast der rettenden Einsatzkraft auf dem Eis möglichst großflächig zu verteilen oder das Vorgehen mittels Spineboard auf welchem sich der Rettende auf das Eis zieht. Um sich selbst bei einem Einbruch in das kalte Wasser zu schützen trägt die rettende Einsatzkraft unseren neuen Überlebensanzug. Dies ist ein spezieller Anzug der den Körper und den Kopf bis auf das Gesicht vollständig umschließt, wasserdicht ist und vor allem einen positiven Auftrieb besitzt. Nach der Theorie folgte die Praxis und ein „Opfer“ der Wasserwacht wurde gut geschützt in ein zuvor erzeugtes Loch im Eis eingesetzt und musste mehrmals gerettet werden.

Ein besonderer Dank gilt dem Team der SEG Wasserrettung der Wasserwacht Dillingen um Wolfgang Piontek für die professionelle Unterstützung und Durchführung der Übung. Ebenso danken wir der Firma Fetzer für die Erlaubnis am dortigen See Üben zu dürfen.